fbpx

Zum Thema:

22.10.2020 - 17:37Punch der Woche: „Fuck Corona – Test positiv!“15.10.2020 - 20:38Punch der Woche: „Hohe Politik … am Stammtisch“09.10.2020 - 15:18Punch der Woche: „Kärntner An­zug – für Papst, König & Kaiser“03.10.2020 - 16:48Punch der Woche: „Eltern­taxis und Morgen­stau…“
Aktuell - Kärnten
© KK

Neue Kolumne:

Punch der Woche: „Und es is wieda still uman See …“

Kärnten – Der „Hirbast“  ist da, es is wieda still uman See … Kein Gummi-Gummi mehr zwischen Velden und Keutschach, kein 240 PS-umweltvergewaltigendes Wildwest am Dobratsch. Die Golf `s sind brav in ihren Heimatställen garagiert, ihr Lack längst von der letzten Kärntner Muckn befreit, glänzen sie wie Meister Proper himself.

 3 Minuten Lesezeit (366 Wörter) | Änderung am 24.09.2020 - 13.59 Uhr

Von Walter Grill. Die geplagten Anrainer atmen auf, Behörden und Politiker atmen durch, wieder einmal – wie alle Jahre – wird gegen „gefährliche Auswüchse“ gewettert, eine Resolution für härteres Strafen an den Bund verabschiedet.

„Das T steht für Terror“

Doch muss man das GTI-Treffen (das T steht für einige Mitbürger inzwischen schon für Terror!) überhaupt in Frage stellen?  Kann sich ein kleines Land wie Kärnten leisten, verschiedene touristische Angebote untereinander auszuspielen? Sollte man auf Wertschöpfung und Umwegrentabilität – bis zu 200.000 Besucher, Umsatz 30/40 Millionen Euro – verzichten?

„Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht mehr los“, stöhnte schon Goethes Zauberlehrling. Was wäre, statt dem Lehrling gleich einen Meister ans GTI-Steuer zu lassen? Erwin Neuwirth, anno 1982 Erfinder der Golf-Show, ist bereit (wie er in einem Interview für „5 Minuten Kärnen“ erklärte), es 2021 erneut zu organisieren: „Mit Regeln, alles im Rahmen, nach Absprache mit den VW-Klubs. Die Fans brauchen doch nur einen Platz zum Austoben, zum Abfeiern, wollen fröhlich sein.“ Die Sünder sind ja in der Minderheit!

„Warum kein Gummi Gummi?“

Warum kein Gummi-Gummi auf einem bereitgestellten Platz, weit abseits von Häusern, ein vom Amt abgesegnetes Rambazamba im Nirgendwo? Viele Kärntner, die das PS-Spektakel verteufeln, wollen ja im Urlaub auch Quad fahren in der Wüste, mit dem Speedboot zum Tauchen ans Riff …

Härtere Strafen? Da braucht man keine neuen Gesetze – Geräusch-Tuning  (Fehlzündungen) ist verboten, den Lärmpegel kann man kontrollieren. Die Polizei müsste sich nur verstärkt aufstellen, noch energischer durchgreifen. Wenn es für sie nicht möglich ist, aus welchen Gründen auch immer – ja dann, dann könnte man zur Wahrung der öffentlichen Ordnung rund um das Event eine Perchtengruppe verpflichten!

 

Der Kolumnist:

Der Kärntner Walter Grill war über 40 Jahre als Sportredakteur und Sport-Ressortleiter der Kärntner Tageszeitung / KTZ aktiv. Kein Blatt vor den Mund nahm sich Grill im Zuge seines Kommentares „Punch am Sonntag“, in welchem er diverse Themen vor allem im Sportbereich behandelte. Er engagierte sich auch als Fußballtrainer für die Jugend, Eishockeyschiedsrichter und Pressechef bei verschiedenen großen Sportveranstaltungen in Kärnten.

Kommentare laden
ANZEIGE