fbpx

Zum Thema:

30.10.2020 - 22:03So sieht die Wetter­prognose für Halloween aus30.10.2020 - 17:56Referenten hinter­fragen Treff­sicherheit des Familien­bonus30.10.2020 - 16:21Ab sofort Risiko­stufe „Orange“ für alle Landes­polizei­direktionen30.10.2020 - 14:52Landeshauptmann spricht sich für ein Offen­halten der Schulen aus
Wirtschaft - Kärnten
© pixabay.com

Für Pendler

Antrag auf Fahrt­kostenzuschuss noch bis 31. Oktober einreichen

Kärnten – Pendeln kostet Geld – gleich ob mit dem Pkw oder als Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel. Mit der Arbeitnehmerförderung (ANF) des Landes Kärnten werden Berufspendler bis zu einem Jahreseinkommen von 26.400 Euro gefördert. Anträge auf Fahrt- und Mautkostenzuschuss können bei der Arbeiterkammer Kärnten noch bis 31. Oktober gestellt werden.

 1 Minuten Lesezeit (148 Wörter)

Anspruchsberechtigt sind Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die ihren Hauptwohnsitz in Kärnten haben und mehr als fünf Kilometer in eine Richtung vom Wohnsitz bis zum Dienstort pendeln. Das steuerpflichtige Einkommen darf 26.400 Euro nicht überschreiten. Die Förderung wird für ein Kalenderjahr rückwirkend gewährt. Einreichschluss ist der 31. Oktober.

Auch für Lehrlinge

Auch Lehrlinge können für ihren Weg zur Lehrstelle oder Fahrten zu Berufswettbewerben einen Antrag auf Fahrtkostenzuschuss stellen. Berufstätige Abendschüler haben ebenso einen Anspruch auf einen Zuschuss. Jene Arbeitnehmer, die zum Erreichen des Arbeitsplatzes die Tauernautobahn, die Tauernschleuse der ÖBB in Mallnitz oder den Felbertauerntunnel nutzen, können außerdem ein Ansuchen auf Mautkostenersatz bei der AK stellen.

Jetzt beantragen!

Antragsformulare und Vergaberichtlinien gibt es bei der Arbeiterkammer Kärnten sowie zum Download im Internet. Die Anträge können auch elektronisch ausgefüllt werden. Nähere Infos unter: arbeitnehmerfoerderung.at

Kommentare laden
ANZEIGE