fbpx

Zum Thema:

13.11.2020 - 09:33Neuer Fördervertrag für Villacher Alpen Arena26.09.2020 - 15:45Vorbereitungen für neue Eishalle gestartet15.09.2020 - 14:10Wohlverdient: Gernot Bartl wird neuer Ehrenbürger14.09.2020 - 16:11Alles „Zwüld“: Villacher Jugend läuft und präsentiert aktuelle Trendsport­arten
Leute - Villach
Naturpark- und Nachhaltigkeitsreferentin Vizebürgermeisterin Irene Hochestter-Lackner teilte am vergangenen Wochenende die ersten
Naturpark- und Nachhaltigkeitsreferentin Vizebürgermeisterin Irene Hochestter-Lackner teilte am vergangenen Wochenende die ersten "Z'rucksackerln" aus. © Stadt Villach

Umwelt-Initiative am Berg:

„Z´rucksackerln“ sollen mehr Umwelt­bewusstsein schaffen

Dobratsch – Am Dobratsch wurde am vergangenen Wochenende das „Z’rucksackerl“ für Wanderer und Bergsteiger ausgeteilt. In diesem Behälter kann man bequem seine Abfälle vom Berg zum nächsten Mülleimer oder zur nächsten Tonne mitnehmen. 

 2 Minuten Lesezeit (326 Wörter)

Eine weitere Aktion im Rahmen der „Villach lebt Grün“- Initiative hat am vergangenen Wochenende zahlreiche positive Reaktionen ausgelöst. Naturpark- und Nachhaltigkeitsreferentin Vizebürgermeisterin Irene Hochstetter-Lackner hat im Naturpark Dobratsch so genannte „Z’rucksackerl“ ausgeteilt. „Das so genannte Littering, also das achtlose Wegwerfen von Abfall, wird auf den Bergen leider immer mehr zum Problem. Die Wanderer lassen leider oft die nötige Sensibilität für den Lebensraum Berg vermissen, Abfälle werden achtlos weggeworfen. Dem möchten wir mit dem praktischen ‚Z’rucksackerl‘ entgegenwirken“, sagt Hochstetter-Lackner.

Etwas Gutes für die Umwelt tun

Die Sackerln, die in Zukunft bei Schwerpunktaktionen verteilt werden, sind waschbar und daher natürlich öfter zu verwenden. „Mit den Z’rucksackerln kann man die Bergluft und die Aussicht genießen und gleichzeitig etwas Gutes für die Umwelt tun, indem man seine Abfälle wieder mit ins Tal nimmt und dort fachgerecht entsorgt“, sagt Hochstetter-Lackner. Das Z’rucksackerl ist eine Gemeinschaftsentwicklung der Kärntner Firma Goldeck-Textil aus Seeboden, Geschäftsführer Christian Leeb und der Stadt Villach-Abfallwirtschaft.“ Die Wertschöpfung bleibt somit in Kärnten.

Positive Reaktionen

Die ersten Reaktionen auf die Sackerln waren sehr positiv, die Wanderer und Naturliebhaber, die ein Sackerl erhielten, zeigten sich sehr angetan von der Idee. „Wir hoffen, dass die Z’rucksackerln einen lang anhaltenden Anstoß zum Umdenken geben. Es ist sehr erfreulich, wenn der Naturpark Dobratsch und die zahlreichen Wandergebiete rund um Villach von vielen Menschen genutzt werden, dennoch haben wir alle dafür Sorge zu tragen, diese Gebiete, die auch Lebensraum für unzählige Pflanzen und Tiere sind, auch langfristig zu erhalten“, sagt die Nachhaltigkeitsreferentin.

„Großartiges Service der Stadt“

„Der Villacher Alpenverein setzt sich seit Jahrzehnten dafür ein, besonders in den Bergen und auf Wanderwegen auch auf die Umwelt zu achten. Das ‚Z’rucksackerl‘ ist ein großartiges Service der Stadt und fördert den Nachhaltigkeitsgedanken und die Achtsamkeit auf die Natur“, sagt Klaus Dalmatiner, Vorsitzender des Alpenverein Villach.

ANZEIGE