fbpx

Zum Thema:

28.10.2020 - 12:23Fahrradfahrer fuhr plötzlich auf die Straße und kollidierte mit PKW28.10.2020 - 09:55Ursulamarkt war Vorzeige-Veranstaltung für die kommenden Monate27.10.2020 - 15:05Unbekannte beschädigten Stromverteiler in Schillerpark27.10.2020 - 13:33Fenster aufgebrochen: Werkzeuge aus Vereinshaus gestohlen
Wirtschaft - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Bettina Nikolic

Vorreiterrolle:

Auf stadt­eigenen Dächern wird bald „grüner Strom“ pro­duziert

Klagenfurt – Neugegründete „KDSG Klagenfurt Dachstrom GmbH“ wird das Recht zur Errichtung von Photovoltaik-Anlagen auf stadteigenen Gebäuden eingeräumt. Die Gewinne aus dem Stromverkauf werden in Dachsanierungen reinvestiert.

 2 Minuten Lesezeit (288 Wörter)

Die Stadt Klagenfurt nimmt im Bereich des nachhaltigen Klimaschutzes erneut eine Vorreiterrolle ein. Alle geeigneten Dach- und Freiflächen der stadteigenen Immobilien sollen zukünftig für die Produktion von „grünen Strom“ genutzt werden. Im heutigen Stadtsenat wurden auf Antrag von Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz die Weichen für dieses Klimaschutzprojekt gestellt und die Gründung der „KDSG Klagenfurt Dachstrom GmbH“ beschlossen.

„Ein doppelter Gewinn für Klagenfurt“

Der Gesellschaft, an der die Stadt Klagenfurt 26 Prozent und die Energie Klagenfurt GmbH 74 Prozent hält, wird im Zuge eines Rahmenvertrages das Recht eingeräumt, auf den Dach- und Freiflächen der stadteigenen Immobilien Photovoltaik-Anlagen zu errichten. Im Gegenzug verpflichtet sich die KDSG den Gewinn aus dem Verkauf des „grünen Stroms“ in die Sanierung von Dachflächen zu investieren. „Diese Kooperation ist ein doppelter Gewinn für Klagenfurt. Einerseits leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und andererseits werden Sanierungsmaßnahmen an den stadteigenen Gebäuden langfristig gesichert“, erklärt die Bürgermeisterin.

„Energiekosten werden drastisch reduziert“

Stadtrat Markus Geiger, der für die Bewirtschaftung der stadteigenen Gebäude verantwortlich ist, bringt einen weiteren wichtigen Aspekt ins Spiel. „Wie jeder Hausbesitzer weiß, werden durch Dachflächensanierungen die Energiekosten der Gebäude drastisch reduziert. Durch die Reinvestition der Verkaufserlöse wird also nochmals ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und zur Qualität der städtischen Gebäude geleistet“, so Geiger.

Smart-City-Konzept

Für Stadtrat Frank Frey ist die Gründung der KDSG ein wichtiger Schritt zur Umsetzung des Smart-City-Konzeptes der Stadt Klagenfurt. „Da ein Großteil des selbstproduzieren Stroms der Stadt und deren Mietern angeboten wird, erhöhen wir den Anteil des „grünen Stroms“ am Energiemix und setzen neue Maßstäbe im Bereich der Nachhaltigkeit“, betont Frey.

Kommentare laden
ANZEIGE