fbpx

Zum Thema:

07.10.2020 - 19:26Bald steht ein neues Gipfel­kreuz am Villacher Haus­berg02.10.2020 - 13:33„Ich habe einen Bären am Dobratsch schreien hören“02.10.2020 - 12:07„Nächster Schritt im Kampf gegen den Gummi-Gummi-Baller­mann“30.09.2020 - 13:47Dem Bürgermeister reicht es: Villach bereitet sich auf „Tuningtreffen“ vor
Leute - Kärnten
© Simone Hattenberger

Konzept wird verhandelt:

Alpen­straße: Erster Schritt zur tempo­rären Straßen­sperre ist getan

Villacher Alpenstraße – Der Aufsichtsrat der Villacher Alpenstraßen Fremdenverkehrs GmbH (VAG) unterstützt ein Gesamtkonzept wonach für zukünftige GTI- und Tuningtreffen die Villacher Alpenstraße (VA) auch kurzfristig gesperrt werden kann. Ein Konzept wird noch im Detail verhandelt und vorgelegt.

 1 Minuten Lesezeit (205 Wörter)

Die heutige AR-Sitzung der VAG hat ergeben, dass zusätzliche Maßnahmen gegen unangebrachtes und gesetzeswidriges Verhalten der GTI- und Tuningsszene für die Geschäftsführung der VAG, insbesondere die konsequente rechtliche Ahndung sowie auch fallweise Straßensperren, möglich sein sollen. Dazu wird der Geschäftsführer beauftragt mit der Stadt Villach in Verhandlungen zu treten, um eine Kompensation für Einnahmeausfälle und die Möglichkeit eines Busshuttles im Detail zu verhandeln. Ein entsprechendes Konzept soll dem Aufsichtsrat zur nächsten Sitzung im Dezember vorgelegt werden.

Geschäftsführer ist zuversichtlich

„Die Kompensationsleistung sowie auch das Angebot für einen Busshuttle werden für zum Wohle des Unternehmens als erforderlich erachtet. Aufgrund der positiven Signale der Stadt Villach bin ich aber zuversichtlich, dass wir hier schon bald Einvernehmen erzielen werden“, so Geschäftsführer Johannes Hörl.

Spanring: „Straßenrowdys Einhalt gebieten“

Stadträtin Katharina Spanring, auch Aufsichtsratsvorsitzender-Stv.in der VAG, hält dazu fest: „Der erste wichtige Schritt zu einer temporären Straßensperre ist mit Beschluss des Aufsichtsrates der VAG getan, um Straßenrowdys Einhalt zu gebieten, dennoch gilt es ein Mobilitätsangebot für Einheimische und Touristen zu finden, denn diese können für notwendige Straßensperren nichts.“

Kommentare laden
ANZEIGE