fbpx

Zum Thema:

27.11.2020 - 21:27Das passiert mit den mangelhaften Schutz­masken18.11.2020 - 15:37Bundesheer unter­stützt fast rund um die Uhr beim Contact Tracing17.11.2020 - 10:41Stellungsbetrieb: Anzahl der jungen Wehrpflichtigen wird reduziert13.11.2020 - 07:05Spezialeinheit rückte aus: Mit Waffe in Gebäude eingedrungen
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © 5min.at

Umstände noch unklar

Bundesheerwaffe verschwunden: Ermittlungen laufen

Kärnten/ Steiermark – Ende September waren Kärntner Soldaten bei einem Assistenzeinsatz in der Steiermark. In einem Bus hatten sie verschiedene Waffen des Bundesheeres gelagert. Nun ist eine dieser Waffen, eine P80, spurlos verschwunden. Die Polizei ermittelt.

 1 Minuten Lesezeit (151 Wörter)

Eine Kärntner Tageszeitung berichtet heute davon, dass vor kurzem eine Waffe des Bundesheeres verschwunden ist. Demnach haben Kärntner Soldaten Waffen in einem Bus, unbeaufsichtigt zurückgelassen. Nur der Busfahrer war laut dem Zeitungsartikel vor Ort. Zurück in Kärnten hat man dann das Verschwinden einer P80 bemerkt. Weiteres berichtet die Tageszeitung, dass der Fahrer des Busses, vorbestraft sein soll und das gegen ihn auch ein Waffenverbot vorliege. Für den Busfahrer gilt die Unschuldsvermutung.

Kärntner Presseoffizier bestätigt die Informationen nur teilweise

„Die Pistole ist abhandengekommen“, bestätigt Christoph Hofmeister, der Kärntner Presseoffizier des Bundesheeres gegenüber 5 Minuten. Laut ihm sei es aber noch nicht geklärt, wie es dazu kommen konnte. Die Informationen der Kärntner Tageszeitung kann er nicht bestätigen. „Es hat sich nicht um einen Bus oder einen Busfahrer des Heeres gehandelt“, so Hofmeister. Die Polizei wird nun in diesem Fall ermitteln.

ANZEIGE