fbpx

Zum Thema:

19.10.2020 - 23:32Der Dienstag bringt eine sonnige Über­raschung19.10.2020 - 20:38LKW kippte um: Beifahrer (50) verletzt19.10.2020 - 20:04Kärnten: Neue Maßnahmen und Fallzahlen im Überblick19.10.2020 - 16:22Covid-19: Großer Ärger um „ver­schwundene Tests und Wartezeiten“
Politik - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay

Ausschuss der Regionen

Fachkommission diskutierte über Zukunftsthemen

Kärnten – An einer Skype-Sitzung der europäischen AdR-Fachkommission SEDEC (Fachkommission für Sozialpolitik, Bildung, Beschäftigung, Forschung und Kultur im Ausschuss der Regionen) nahm heute, Donnerstag, Landeshauptmann und Bildungsreferent Peter Kaiser teil.

 1 Minuten Lesezeit (201 Wörter)

Auf der umfangreichen Tagesordnung stand unter anderem auch die „Europäische Kompetenzagenda für nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit, soziale Gerechtigkeit und Resilienz“. Darin legte die EU-Kommission am 1. Juli 2020 ehrgeizige Ziele für die Aus- und Weiterbildung fest. Sie sollen in den nächsten fünf Jahren erreicht werden. Damit will die Kommission sicherstellen, dass das europäisch verankerte Recht auf Weiterbildung und lebenslanges Lernen in den Mitgliedsstaaten umgesetzt wird.

Digitalisierung als vierte „Grundkompetenz“

Kaiser hielt in der Sitzung fest, dass eine digitale Infrastruktur eine unverzichtbare Aufgabenstellung sei und die Basis für alle zukunftsfähigen Bildungssysteme darstelle. „Neben Lesen, Rechnen und Schreiben ist der Umgang mit der Digitalisierung die notwendige vierte Grundkompetenz. Darauf müssen alle Bildungssysteme vorbereitet sein“, so der Landeshauptmann.

Positionierung im Bereich der Re-Industrialisierung

Kaiser forderte im Rahmen der Sitzung zudem eine europäische Positionierung im Bereich der Re-Industrialisierung. Gerade die COVID-19-Pandemie habe gezeigt, dass die europäischen Staaten in Bezug auf die Produktion von Medikamenten und Schutzausrüstung nicht unabhängig genug agieren könnten. Große Bedeutung maß Kaiser auch den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen zu. „Sie sollen in die vorliegende Kompetenzagenda implementiert werden, denn die Agenda soll inhaltlich enkel- und zukunftsverantwortlich sein“, erklärte Kaiser.

Kommentare laden
ANZEIGE