fbpx

Zum Thema:

24.10.2020 - 12:22Liebesschloss-Skulptur lockt Promis an den Faaker See23.10.2020 - 21:02St. Niklas bekommt ein neues Buswartehaus20.10.2020 - 10:06Gemeinde investiert über 600.000 Euro in die Sanierung14.10.2020 - 12:29Ohne Helm gefahren: 10-Jähriger nach Sturz verletzt
Wirtschaft - Villach
© KK

Bis Ende November soll es dauern

Nach Sommer­pause: In Faak am See wird weiter gebaut

Faak Am See – Ab Montag, dem 5. Oktober, werden die Arbeiten an der B 84 Faakersee Straße im Bereich der Ortschaft Egg wieder aufgenommen. Es handelt sich hier um Arbeiten im Rahmen des Lückenschlusses beim Radweg R1B Faaker See. Sie wurden im Juni in Abstimmung zwischen Land Kärnten, Stadt Villach und Kelag unterbrochen, um den Tourismusunternehmen entgegenzukommen. Nun sollen die Restarbeiten fertiggestellt werden.

 1 Minuten Lesezeit (169 Wörter)

Dabei wird der Gehweg auf einem ca. 300m langen Abschnitt neu errichtet und im Anschluss im gesamten Ortsbereich die bestehende Asphaltschicht erneuert. Damit ist dann der dritte Abschnitt des Radwegs abgeschlossen. Er liegt zwischen dem Gasthof Tschebull und der Kragplatte Egg (Nähe Strandbad). Abschnitt eins und zwei, von der Ortsdurchfahrt in Drobollach bis zum Gasthof, sind ja bereits fertig. Zusätzlich zur Errichtung des neuen Gehwegs werden auch Mehrzweckstreifen für Radfahrerinnen und Radfahrer auf der Fahrbahn aufgetragen. Zudem werden der Straßenbelag saniert und die öffentliche Beleuchtung erneuert.

Gesamtkosten liegen bei 410.000 Euro

Die Arbeiten erfolgen unter halbseitiger Sperre mittels Ampelregelung und sollen bis längstens 6. November andauern. Insgesamt betragen die Gesamtkosten für diesen dritten Abschnitt 410.000 Euro, davon übernimmt das Straßenbaureferat von Landesrat Martin Gruber 325.000 Euro, die Stadt Villach übernimmt 85.000 Euro. Der vierte und letzte Abschnitt des Lückenschlusses wird im Herbst 2021 umgesetzt. „Ein weiterer wichtiger Teil des lange geforderten Lückenschlusses wird damit abgeschlossen. Im Herbst 2021 soll das Projekt finalisiert werden“, so LR Martin Gruber.

Kommentare laden
ANZEIGE