fbpx

Zum Thema:

18.05.2021 - 21:41Wolken und Regen: Das Wetter bleibt un­beständig18.05.2021 - 20:02Treffen mit den Sport-Dach­verbänden: „Gemeinsam für mehr Bewegung“18.05.2021 - 19:11Land modernisiert Fuhr­park der Kärntner Straßen­meistereien18.05.2021 - 18:52Öffnungen am 19. Mai: Landes­regierung appelliert zur Vorsicht
Aktuell - Kärnten
© 5min.at

Testkapazitäten werden noch ausgeweitet

Rotes Kreuz Kärn­ten: Über 50.000 Corona-Abstriche seit März durch­geführt

Kärnten – Das Kärntner Rote Kreuz hat mittlerweile seit Beginn des Covid-Einsatzes mehr als 50.000 Abstriche in Kärnten vorgenommen. Jetzt werden weitere Teststationen in den Bezirken eröffnet, um die Testkapazitäten noch auszuweiten.

 1 Minuten Lesezeit (239 Wörter)

Seit März steht das Rote Kreuz in Kärnten parat, wenn es darum geht, Abstriche für Corona-Verdachtsfälle abzunehmen. Auch bei den Tourismustestungen ist das Rote Kreuz im Einsatz. Gesamt wurden so bisher bereits über 50.000 Abstriche vorgenommen.

Weitere Teststationen eingerichtet

„Um unsere Testkapazitäten noch auszuweiten, haben wir mittlerweile drei fixe stationäre Teststationen eingerichtet. In Klagenfurt, Villach und Spittal/Drau sind diese bereits eingerichtet, zusätzlich dazu sind vier mobile Teams in Kärnten unterwegs. Ein weiterer Ausbau der fixen Stationen ist geplant, sodass wir im Endausbau in jeder Bezirksstadt Kärntens eine stationäre Teststation haben sollten“, erläutert Kärntens Rotkreuz-Präsident Dr. Peter Ambrozy. Damit soll es vor allem für die Bevölkerung in Kärnten noch einfacher werden, zu den Teststationen zu kommen. „Die mobilen Teams sind ja vor allem für Menschen gedacht, die entweder schwere Symptome aufweisen und denen deshalb eine Autofahrt nicht zugemutet werden kann, oder die generell keine Möglichkeit haben selbst zur Testung zu fahren“, erklärt Ambrozy weiter.

Testungen erfolgen im Auftrag der Behörden

Das Rote Kreuz möchte trotzdem darauf aufmerksam machen, dass die Testungen ausschließlich im Auftrag der Behörden erfolgen. Die Verständigung und Zeiteinteilung für den Test erfolgt vom Roten Kreuz, den Auftrag zum Test erteilt die Gesundheitsbehörde oder die Gesundheitshotline 1450. Das Testergebnis teilt die Behörde mit. Das Rote Kreuz hat keine Kenntnis über die Testergebnisse.

ANZEIGE