fbpx

Zum Thema:

11.10.2020 - 20:19Erste Auswärts­niederlage für den KAC10.10.2020 - 07:16Nach Derby-Duell: Unbe­kannter stahl Fernsehkamera09.10.2020 - 21:44Rotjacken siegten beim heutigen Kärnten Derby08.10.2020 - 18:29Boykott eines KAC-Fanklubs
Sport - Klagenfurt
EC KAC vs. Fehervar AV 19
SYMBOLFOTO EC KAC vs. Fehervar AV 19 © EC-KAC/Kuess

Gratulation

4:1 – Rotjacken triumphieren in Ungarn

Klagenfurt/Ungarn – Dem EC-KAC gelang am Freitagabend sein zweiter Auswärterfolg am Stück: Bei Fehérvár AV19 siegten die Rotjacken mit 4:1, Stürmer Nick Petersen war für alle Klagenfurter Treffer verantwortlich.

 2 Minuten Lesezeit (334 Wörter) | Änderung am 04.10.2020 - 12.54 Uhr

Der EC-KAC zeigte am ersten Wochenende der neuen Saison in der bet-at-home ICE Hockey League eher durchwachsene Leistungen: Zum Auftakt am vergangenen Freitag unterlag man vor eigenem Publikum den Black Wings 1992 aus Linz mit 1:4, zwei Tage später rehabilitierte sich Rot-Weiß aber mit einem 3:1-Auswärtserfolg beim Dornbirner EC. In Székesfehérvár, wo die Klagenfurter in der Vergangenheit häufig einen schweren Stand hatten (nur elf Siege bei 33 Auftritten seit dem Liga-Einstieg der Ungarn im Jahr 2007), bestritt die Kampfmannschaft des EC-KAC am Freitag ihr erstes Spiel außerhalb Österreichs seit knapp acht Monaten (1:3 beim HCB Südtirol am 14. Februar).

Die Gegner

Fehérvár AV19 war am vergangenen Wochenende nur ein Mal im Einsatz, bei den Graz 99ers unterlag man nach zwei Gegentreffern spät in Drittel drei mit 4:6. Die Roten Teufel verteidigten gegen Klagenfurt damit eine stolze Serie: Seit 2012 waren sie nicht mehr mit zwei Niederlagen am Stück in eine Saison gestartet. Heimspiele der Ungarn gegen die Rotjacken waren in der Vergangenheit meist eine sehr enge Angelegenheit: In 23 der 33 Duelle trennte die beiden Teams am Ende nur ein Treffer, in gleich 17 Fällen davon hatten die Gastgeber die Nase vorne.

Vier Petersen-Tore bringen den Sieg

„Wir haben uns gegenüber dem Dornbirn-Spiel wieder ein Stückchen verbessert, zufrieden sein können wir aber noch nicht, da wir zu viele unerzwungene Fehler und Turnover produzieren. Wir haben heute die Nerven bewahrt, die nötigen Tore gemacht, das ist positiv. Nach der zweiten Pause verkürzten wir auf drei Formationen, das ließ unseren Motor besser laufen. In meinen über zwei Jahren beim Klub war es immer sehr schwer, hier in Ungarn zu spielen und erfolgreich zu sein, heute konnten wir diese Aufgabe lösen. Sebastian Dahm war stark, Nick Petersen hat vier Treffer gemacht, beides sehr erfreulich, vor allem aber zählt für unser Team, dass wir wieder ein Spiel gewinnen konnten, in dem wir nicht gerade überragend waren“, so KAC Head Coach Petri Matikainen. Einen detaillierten Spielverlauf gibt es hier.

Kommentare laden
ANZEIGE