fbpx

Zum Thema:

24.11.2020 - 20:51Dieses Wetter begleitet uns durch den Mittwoch24.11.2020 - 20:03ÖFBV verpflichtet Thomas Nievergelt als Damen-Nationaltrainer24.11.2020 - 19:47ALC-Award: Kärntner Unternehmen holte sich den 3. Platz24.11.2020 - 19:19„Wintertourismus muss mit Präven­tionskonzepten ermöglicht werden“
Politik - Kärnten
SYMBOLFOTO © Dieter Kulmer Photography

Gesamte Bevölkerung solle mitfeiern

Team Kärnten-Chef für Ver­schiebung der Feier­lich­keiten

Kärnten – Die 10. Oktober-Jubiläumsfeierlichkeiten seien für die gesamte Bevölkerung, nicht nur für die Politiker. Daher fordert Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer die Veranstaltungen auf das Jahr 2021 zu verschieben. 

 2 Minuten Lesezeit (333 Wörter)

Wie bereits berichtet, habe sich das Koordinationsgremium mit den bevorstehenden Feiern zum 10. Oktober und zum 100-jährigen Jubiläum der Volksabstimmung am 8., 9. und 10. Oktober beschäftigt. „Wir werden für die größtmögliche Sicherheit sorgen, sämtliche Sicherheitsaspekte mit Platzzuweisungen, reduzierten Teilnehmerzahlen, Registrierungen und Absperrungen, sind eingeflossen. Die Hauptfeierlichkeit im Wappensaal im Landhaus werden wir alle mit Mund-Nasenschutz absolvieren“, bestätigte Kaiser in einer Pressekonferenz am 2. Oktober 2020. Er verwies auf die Liveübertragungen auf den Kommunikationskanälen des Landes und im ORF-Fernsehen.

Köfer: „Feierlichkeiten verschieben“

Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer vertritt hingegen den Standpunkt, die Feierlichkeiten auf das Jahr 2021 zu verschieben: „Aufgrund der derzeitigen Notwendigkeit, dass Veranstaltungen nur in sehr kleinem Rahmen stattfinden können, wird es so sein, dass die gesamten Feiern anlässlich 100 Jahre Kärntner Volksabstimmung ohne direkte Einbeziehung der Bevölkerung stattfinden werden. Das erscheint uns vom Team Kärnten als unwürdig und unpassend“, so Köfer. Es wäre ein gutes Signal, wenn man den notwendigen Hausverstand aufbringen würde, alles auf das nächste Jahr zu verschieben. „[Damit] die gesamte Bevölkerung, insbesondere auch unsere Jugend, bei einer großen Veranstaltung, wie dem ursprünglich geplanten Fest der Täler, mitfeiern kann.“

Sorge um Neuansteckungen 

Köfer gebe auch zu bedenken, dass es trotz eines guten Präventionskonzeptes immer zu Neuansteckungen kommen kann: „Ich will mir gar nicht vorstellen, was es heißt, wenn sämtliche Teilnehmer der Festsitzung von Regierung und Landtag in Quarantäne müssen. Davon wäre das öffentliche Leben massiv betroffen. Es stellt sich die Frage, ob es klug ist, solch ein Risiko einzugehen.“ Auch vernehme der Team Kärnten-Chef viele Stimmen aus der Bevölkerung, welche wenig Verständnis dafür zeigen, dass einige „VIPs“ den 10. Oktober beispielsweise im Großen Wappensaal des Landeshauses feiern dürfen, während viele andere Veranstaltungen praktisch unmöglich seien: „Auch diesem Aspekt sollte man jedenfalls Beachtung schenken.“

ANZEIGE
Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer

Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer - © Team Kärnten

ANZEIGE