fbpx

Zum Thema:

28.02.2021 - 16:28Wahl-Ticker: Die Ergebnisse in den Kärntner Gemeinden28.02.2021 - 10:52Fallzahlen: Über 100 Neuinfektionen und drei Todesfälle28.02.2021 - 09:54Corona-Gipfel: Kommen Lockerungen oder Verschärfungen?27.02.2021 - 20:54Frühlings­wetter zeigt sich am Wahl­tag von seiner besten Seite
Politik - Kärnten
SYMBOLFOTO © Pixabay

Freiheitliche fordern Lösung:

FPÖ: „Schüler haben massive Pro­bleme ein Prak­tikum zu be­kommen“

Kärnten – Der Kärntner FPÖ-Obmann Gernot Darmann und FPÖ-Bildungssprecherin LAbg. Elisabeth Dieringer-Granza fordern eine Plattform für freie Praktikumsplätze in Kärnten zur Unterstützung der Eltern und Jugendlichen. 

 1 Minuten Lesezeit (170 Wörter)

Wie der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Gernot Darmann und FPÖ-Bildungssprecherin LAbg. Elisabeth Dieringer-Granza berichten, haben derzeit viele Schüler massive Probleme, ihre berufsorientierten Schulpraktika absolvieren zu können bzw. Praktikumsplätze zu bekommen. Daher fordern die Freiheitlichen die Landesregierung auf, eine Lösung zu erarbeiten.

Landesregierung müsse Problem lösen

„In den letzten Wochen haben sich viele Eltern von Jugendlichen, die eine berufsbildende höhere Schule in Kärnten besuchen, an die FPÖ gewandt und verzweifelt darüber berichtet, dass auch aufgrund der Corona-Krise ihre Kinder massive Schwierigkeiten haben, einen Praktikumsplatz in einem Unternehmen oder bei einer öffentlichen Institution zu finden“, so Darmann und Dieringer-Granza. Daher sei nun die Landesregierung gefordert gemeinsam mit der Kärntner Wirtschaftskammer eine Plattform zu schaffen, in der aufgelistet ist, welche Betriebe und öffentliche Institutionen aktuell Praktikanten aufnehmen. „Damit könnten die Eltern und ihre Kinder bei der Suche nach einem freien Platz sinnvoll unterstützt werden“, betonen Darmann und Dieringer-Granza.

ANZEIGE
FPÖ-Landesparteichef Gernot Darmann

FPÖ-Landesparteichef Gernot Darmann - © Büro LR Gernot Darmann

Schlagwörter:
ANZEIGE