fbpx

Zum Thema:

22.01.2021 - 10:22Aktuell 10.687 Kärntner gegen Corona geimpft22.01.2021 - 09:55Austria Klagenfurt: Neuer Sponsor unterstützt junge Talente22.01.2021 - 08:14Achtung: ZAMG warnt vor Glatteis auf Kärntens Straßen21.01.2021 - 21:49Wetterausblick: In diesen Regionen regnet und schneit es
Sport - Kärnten
© Pixabay

In den Bezirken Spittal und Hermagor

An Sprechtagen: Fußballer über ihre Sorgen und Probleme

Spittal/ Hermagor – Nach der erfolgreichen Serie an Sprechtagen aus den Vorjahren will der Präsident des Kärntner Fußballverbandes (KFV) Mag. Klaus Mitterdorfer auch in diesem Jahr wieder mit den heimischen Vereinsvertreterinnen und Vereinsvertretern ins Gespräch kommen. In diesem Jahr ist das Programm besonders dicht gedrängt, insgesamt stehen acht Sprechtage am Programm.

 1 Minuten Lesezeit (173 Wörter)

Der eigentlich siebente Sprechtag in diesem Jahr findet für den Bezirk Spittal statt – und zwar am Samstag, 10. Oktober 2020 auf der Sportanlage des FC Lurnfeld (Waldweg 1, 9813 Möllbrücke) Beginn ist 10 Uhr. Sollten es die COVID-19-Zahlen im Bezirk Hermagor erlauben, hält KFV- Präsident Klaus Mitterdorfer am Tag davor, am Freitag, 9. Oktober 2020 auf der Sportanlage in Dellach/Gail für die VereinsvertreterInnen aus dem Bezirk Hermagor und Umgebung seinen Sprechtag ab. Dieser musste aufgrund der aktuellen Entwicklungen am letzten Samstag abgesagt werden.

„Aus den Gesprächen kann man viel mitnehmen“

„Die Klubs berichten mir von den Sorgen, Problemen und Themen in ihrem Vereinsleben“, weiß der ranghöchste Vertreter im Kärntner und Osttiroler Fußball aus Erfahrung. „Aus unseren Gesprächen mit den Vereinen können wir sehr viel für unsere weitere Arbeit im Verband mitnehmen. Es ergibt sich immer wieder eine sehr konstruktive Diskussion“, so der KFV-Präsident. Auch für die kommenden Sprechtage erhofft sich KFV-Präsident Mitterdorfer weiteren Input für die gemeinsame Arbeit mit den Vereinen.

ANZEIGE