fbpx

Zum Thema:

19.04.2021 - 15:35UMLACKIERT: Graffiti-Ausstellung in der Stadtgalerie17.04.2021 - 17:40„Kunst und Kultur sind Grund­nahrungsmittel für die Gesellschaft“17.04.2021 - 16:29Galerie August verbindet zwei Kärntner Kultur-Standorte09.04.2021 - 18:33Enttäuschte Wanderer: „Liebe­voll ge­staltete Kunst­werke wurden entfernt“
Leute - Villach
© KK

Wanderausstellung

Pop-Up-Kunst­ausstellung am Bahnhof Velden

Velden – Elf Kunstschaffende aus Österreich, Deutschland und der Schweiz setzten sich mit dem Jahresthema IKONE des Villacher Kunstvereins postWERK auseinander.

 1 Minuten Lesezeit (143 Wörter) | Änderung am 05.10.2020 - 15.45 Uhr

Historische Bezüge zur klassischen Ikonenmalerei in Verschmelzung mit heutigen Ikonen aus der Populärkultur über regionale Berühmtheiten bis hin zu kritischen Zugängen etwa zum grassierenden Selfie-Wahn sind in dieser Wanderausstellung als Bild und Objekt präsent. Erste Station war der Kunstbahnhof Wörthersee in Velden (als Pop-up-Schau vom 2. bis 5. Oktober) im Rahmen der ORF Museumszeit und der Kärnten-Triennale „zeit.čas.tempo“ des Kunstvereins Kärnten.

Eigene „Christl-Wand“

Im coronabedingt kleinen Rahmen begrüßte Kulturreferent GV Dietmar Piskernik die Ausstellungsgäste und anwesenden postWERK-Mitglieder mit lobenden Worten für das Engagement des Kunstbahnhof Teams und die sowohl inhaltliche als auch technische Bandbreite dieser Ausstellung. Der kürzlich verstorbenen postWERK-Künstlerin Christine Wiegele wurde eine „Christl-Wand“ gestaltet und mit wehmütigem Rückblick auf ihr reichhaltiges Leben und Werk gedacht. Zweite Station dieser Wanderausstellung ist ab 11. November das Dinzlschloss in Villach.

ANZEIGE