fbpx

Zum Thema:

17.01.2021 - 20:19Allein, unterkühlt und verletzt im Wald: „Leute machten Fotos statt zu helfen“17.01.2021 - 18:47Adler gewinnen gegen die Bullen: 3:2 für den VSV17.01.2021 - 12:54Grüne Villach kritisieren „Alibi-Aus­schreibung“ des Stadt­marketings16.01.2021 - 19:42Für neue Kinderzimmer: 10.450 Euro beim Sozialadvent gesammelt
Leute - Villach
© KK

20 Prozent der Kosten

Super: Villach beteiligt sich an neuem Dobratsch-Gipfelkreuz

Villach – Bei schweren Unwettern im August hat ein Blitz in das Gipfelkreuz des Dobratsch eingeschlagen, das auf Bad Bleiberger Gemeindegebiet steht. Die Sadt Villach wird sich am neuem Dobratsch-Gipfelkreuz beteiligen und übernimmt 20 Prozent der Kosten. 

 1 Minuten Lesezeit (139 Wörter) | Änderung am 06.10.2020 - 11.14 Uhr

Der Schaden ist so groß, dass das Gipelkreuz komplett erneuert werden muss. Die Kosten werden sich auf rund 7000 Euro belaufen, wobei die teuerste Komponente ein dringend benötigter Blitzableiter sein wird.

Stadt Villach übernimmt 20 Prozent der Kosten

Die Gemeinde Bad Bleiberg hat nun ein eigenes Spendenkonto eingerichtet. Auf dieses Konto wird die Stadt Villach 1.400 Euro einzahlen und damit 20 Prozent der Kosten übernehmen. „Jeder kennt den Dobratsch, viele Menschen sind schon selbst oben beim Gipfelkreuz gestanden und kennen dieses groß-artige Gefühl, wenn man ins Land hineinblickt. Es ist für uns völlig klar, dass wir uns als größte Naturpark-Gemeinde am neuen Kreuz beteiligen“, sagt Bürger-meister Günther Albel. Naturpark-Referentin Vizebürgermeisterin Irene Hoch-stetter-Lackner ergänzt: „Gipfelkreuze sind alpine Kraftorte. Wenn da etwas passiert, rücken die Naturpark-Gemeinden zusammen – das hat Tradition. Villach hilft hier gerne.“

ANZEIGE