fbpx

Zum Thema:

29.10.2020 - 21:49Dieses Herbst­wetter begleitet uns durch den Freitag29.10.2020 - 21:19Hola Serrano Schinken könnte Magen-Darm-Erkrankung aus­lösen29.10.2020 - 20:59Kärnten verzeichnet weiter Covid-Zuwächse29.10.2020 - 18:54Cool: Exekutive hilft bei defekter Fahrzeug­beleuchtung
Wirtschaft - Kärnten
© Pixabay

Mitwirken der Politik gefordert:

WK-Sternad: „Winter­gast­gärten sollen Saison be­leben“

Kärnten – Die Tourismusbranche wurde in den vergangenen Monaten schwer gebeutelt. Die schwierigste Zeit dürfte aber erst bevorstehen, befürchtet Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie. Um die Herbst- und Wintermonate zu überstehen, sei man nun auf die Unterstützung der Politik angewiesen.

 3 Minuten Lesezeit (460 Wörter) | Änderung am 07.10.2020 - 15.00 Uhr

Neben staatlichen Förder- und Unterstützungsmaßnahmen brauche man, laut Sternad, vor allem mehr Spielraum, um unternehmerische Ideen umsetzen zu können. „Wir wollen uns nicht zurücklehnen und auf bessere Zeiten hoffen. Wir wollen selbst etwas dazu beitragen, damit die Wirtschaft in Schwung bleibt – zum Beispiel durch eine neue Form der Open-Air-Gastronomie. Wir sprechen uns deshalb für die Möglichkeit des ganzjährigen Betreibens von Gastgärten aus“, so der Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie.

„Rahmenbedingungen schaffen“

Dafür müssen so schnell als möglich die passenden Rahmenbedingungen geschaffen werden: Um eine Verlagerung des Gästeaufkommens vom Innen- in den Außenbereichen auch in den Herbst- und Wintermonaten zu ermöglichen, seien die gesetzlichen Regelungen in den Städten und Gemeinden anzupassen. In Klagenfurt und Villach habe man bereits gezeigt, dass dies unkompliziert möglich sei. Nun hoffe Sternad auf die Vorbildwirkung der beiden Städte auf Kärntens Bezirksstädte und Gemeinden.

Open-Air-Gastronomie wäre Win-win-Situation

„Ich bin davon überzeugt, dass dies zu einer Win-win-Situation für alle Beteiligten führen würde. Durch Open-Air-Gastronomie könnten einerseits Infektionszahlen niedrig gehalten werden und andererseits könne man trotzdem soziale Kontakte pflegen“, sagt der Fachgruppenobmann. Idealerweise sollte die Regelung sowohl für Gastronomie- als auch Hotelleriebetriebe gelten. „Wir müssen unseren Betrieben die Chance geben, so gut als möglich durch diese schwierige Zeit zu kommen – und diese sind auch durchaus bereit, neue Wege zu bestreiten. Dafür brauchen wir nun aber Rechtssicherheit“, fordert er die Politik zu raschem Handeln auf.

„Gastgartengebühren erlassen“

Andernfalls werde es bis zum Frühjahr speziell in der Gastro-Szene massive Umbrüche geben, da bereits jetzt viele Betriebe mit dem Rücken zur Wand stehen: „Wenn wir unsere Kärntner Wirtshauskultur nicht aufs Spiel setzen wollen, muss jetzt alles getan werden, um die Betriebe zu unterstützen.“ Eine große Erleichterung wäre in diesem Zusammenhang, die Gastgartengebühren zu erlassen oder zu reduzieren. Ebenfalls spiele der Faktor „Platz“ eine wichtige Rolle: Die Städte und Gemeinden werden vom Fachgruppenobmann gebeten, weiterhin ein großzügiges Ausdehnen der Sessel und Tische im Gastgarten ermöglichen, um die nötigen Abstände einhalten zu können.

Sternad fordert Unterstützung für investierende Betriebe

Zusätzlich werde man sich Gedanken über eine finanzielle Unterstützung für investierende Betriebe machen müssen. Denn für viele Touristiker wird die Umstellung auf Ganzjahresgastgärten nicht ohne Investitionen in ihre Infrastruktur möglich sein. „Nach einem zehrenden Jahr wie dem heurigen werden aber nicht viele Betriebe eine solche Investition stemmen können. Ich hoffe, dass es hier eine Investitions-Unterstützung für engagierte Unternehmerinnen und Unternehmer geben wird“, so Stefan Sternad.

ANZEIGE

Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie - © WKK/Martin Steinthaler

Kommentare laden
ANZEIGE