fbpx

Weitere Artikel:

23.11.2020 - 19:33Schüler ge­stalteten Fleder­maus-Ersatz­quartiere für den Natur­park23.11.2020 - 18:51HORNBACH streicht Feuer­werke heuer aus dem Sortiment23.11.2020 - 18:26Darum er­strahlt das LKH-Verwaltungs­gebäude in Orange23.11.2020 - 18:16WK-Präsident be­grüßt „Winter­hilfs­paket“ der Regierung23.11.2020 - 17:46Pensionist (72) stürzte von einer Leiter: Schwer ver­letzt
Leute - Villach
Kommentar
© KK

Social Media ohne Mitgefühl?

„Geht´s noch… Muss man dumme Kommentare abgeben?“

Wernberg – Einer Mama platzt der Kragen. Ihrer Meinung nach, erlauben sich Facebook-Nutzer bei Kommentaren viel zu viel. Damit steht sie nicht alleine da. Viele Menschen kritisieren, dass gerade auf Social Media Plattformen auf Anstand verzichtet wird.

 2 Minuten Lesezeit (317 Wörter) | Änderung am 06.10.2020 - 16.27 Uhr

Beleidigungen und Vorurteile sind nicht selten zu lesen. In ihrem Leserbrief geht es ihr vor allem darum, klarzustellen, dass Mutmaßungen fehl am Platz sind. Konkret geht es um den Unfall vom 3. Oktober 2020, auf der Damtschacher Landesstraße in Wernberg. Dabei wurden drei junge Frauen verletzt.

Leserbrief zum Unfall

„Ich bin Mutter eines verletzten Mädchens dieses besagten Unfalls und ich bin bestürzt und schockiert, was sich fremde Menschen in den sozialen Medien herausnehmen. Menschen, die die drei Mädchen weder kennen, noch über nähere Umstände des Unfalles Bescheid wissen, diskutieren untereinander, wer am Unfall Schuld hatte, was ihrer Meinung nach der Grund dieses Unfalles war und so weiter… Nicht immer ist das Handy Auslöser oder eine überhöhte Geschwindigkeit. Die Ursache beim Alter des Mädchens, welches gefahren ist, zu suchen,  ist eine Frechheit. Offen wird darüber gesprochen, dass sie Schuld ist und ihr der Führerschein für mehrere Jahre entzogen werden sollte? Gehts noch, frage ich mich da? Wer von euch nimmt sich dieses Recht heraus? Haben die Menschen kein eigenes Leben mehr, um sich auf so eine Art und Weise in den sozialen Medien zur Schau stellen zu müssen beziehungsweise solche dummen, unnötigen Kommentare abgeben zu müssen? Ich danke den Menschen, die positiv kommentiert und unseren Mädchen einfach gute Besserung gewünscht haben, denn sie haben es wirklich schwer genug. Wir als Eltern sind jedenfalls froh, dass es „nur“ mit der einen oder anderen Operation ausgegangen ist und das alle drei Mädchen lebend aus dem Auto ausgestiegen sind. Das ist, was für uns zählt und keine Schuldzuweisungen oder Behauptungen, die nicht der Wahrheit entsprechen. Vielleicht denkt der eine oder andere Verfasser solcher Nachrichten mal darüber nach, was es mit den Beteiligten und deren Familien anrichtet, nach so einem schweren Unfall solche Kommentare lesen zu müssen.“

(Leserbrief vom 6. Oktober 2020).

ANZEIGE