fbpx

Zum Thema:

20.10.2020 - 20:02Neuverschul­dung mit 401 Millionen Euro einge­preist20.10.2020 - 19:44Kärnten-Über­blick: 1.551 jemals positiv ge­testete Personen20.10.2020 - 16:28Super! Kärnten stockt bei den Pflege­plätzen auf20.10.2020 - 15:01Fallzahlen zeigen: Kärnten hat am wenigsten Neu­infektionen
Leute - Kärnten
© pixabay

Landesklimaschutzkonferenz

Gemeinsam Ziele erreichen: „Jetzt investieren in Klimaschutz“

Kärnten – Einen wesentlichen Punkt der Konferenz der Landesklimaschutzreferentinnen und -referenten, die gestern, Mittwoch, stattfand, bildeten die Diskussionen rund um die Finanzierung von künftigen Klimaschutzmaßnahmen.

 1 Minuten Lesezeit (157 Wörter) | Änderung am 08.10.2020 - 08.38 Uhr

„Es ist dringend notwendig, jetzt zu investieren, um CO2 zu reduzieren, die Klimaschutzziele zu erreichen und so drohende Strafzahlungen zu verhindern,“ appelliert Klimaschutzreferentin LR.in Sara Schaar. „Es braucht einen bundesweit transparenten Zielerreichungsprozess wie es etwa die Klimaagenda Kärnten zeigt, um die Zielerreichung sicherzustellen,“ so Schaar weiter. Auch in Hinblick dessen, dass die Europäische Kommission die CO2-Reduktion mit einem neuen Ziel versehen will, nämlich bis 2030 55 Prozent der Treibhausgase zu reduzieren.

Klimakrise gemeinsam meistern

Kärnten fordert daher eine ökosoziale Steuerreform, die auch im derzeitigen Regierungsprogramm der Bundesregierung verankert ist. „Ziel muss es sein, dabei den Aspekt der sozialen Gerechtigkeit und der Leistbarkeit für sozial Schwächere zu berücksichtigen und das Verursacherprinzip entsprechend anzuwenden. Ressourcenschonendes Verhalten muss belohnt werden“, bekräftigt Schaar. Schon lange gefordert, brauche es eine stärkere Zusammenarbeit und Abstimmung zwischen Bund und Ländern, denn nur gemeinsam werden wir die Klimakrise, in der wir uns bereits befinden, meistern.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE