fbpx

Zum Thema:

27.10.2020 - 20:42Lokal Bonus: Am 31. Oktober endet Einlösefrist27.10.2020 - 13:23„Villacher Lokale halten sich vorbildlich an die Maßnahmen“27.10.2020 - 11:10Villach bietet viele Möglich­keiten für die letzte Ruhe­stätte27.10.2020 - 09:01Dobratsch: 5000 Bäume als Bei­trag für den Klima­schutz
Leute - Villach
© KK

600 Arbeitsplätze

Infineon stellt Forschungs­gebäude fertig

Villach – Bereits seit Ende 2020 bezogen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Infineon das neue Gebäude. Nun ist es endgültig fertiggestellt und bietet rund 600 Menschen Platz für Forschung auf Weltniveau. Hauptsächlich geht es dabei um zukünftige Lösungen für den sogenannten Automotiv-Bereich, etwa für die Elektromobilität.

 1 Minuten Lesezeit (225 Wörter) | Änderung am 08.10.2020 - 08.43 Uhr

Mit dem Gebäude festigt Infineon die Position als forschungsintensivestes Unternehmen in Österreich, betont Vorstandsvorsitzende Sabine Herrlitschka.  Die derzeit auf mehrere Gebäude aufgeteilten Messtechnik- und Laborflächen werden nun im neuen Forschungsgebäude gebündelt. Dort finden einerseits Prüfprozesse für Produkte statt, die sich gerade in der Entwicklung befinden. Auf der anderen Seite werden dort Zuverlässigkeits- und Machbarkeitstestungen sowie Produkt- und Technologiequalifikationen für bestehende Produkte durchgeführt. Sie liefern wichtige Informationen zur Produktlebensdauer und optimierung. Die Bauelemente werden dort unter anderem für ihre Marktreife getestet.

Effizienzsteigerung

Die Zusammenlegung an einen Ort bringt große Effizienzsteigerungen durch Equipment-Synergien, kürzere Wege und eine massive Reduktion der logistischen Aufwendungen. Dazu kommt, dass sich die neuen Flächen Tür an Tür mit den Entwicklungsbereichen für Automotive und industrielle Anwendungen befinden, die die wesentlichen „Kunden“ der Labore und Messtechnik sind. Insgesamt werden derzeit rund 260 große Anlagen sowie 600 kleinere Messmittel in diesen Bereich übersiedelt.

Chipfabrik im Entstehen

Parallel zum Bau des Forschungsgebäudes wird auch die große Chipfabrik zügig vorangestrieben. Sie soll, wie geplant, 2021 in Betrieb gehen. Ihre Kosten belaufen sich auf rund 1,6 Milliarden Euro. Es handelt sich um die größte Hightech-Investition der österreichischen Geschichte. Bürgermeister Günther Albel gratuliert Infineon zu den erfreulichen Baufortschritten: „Villach ist nun eine fixe Größe auf den internationalen Hightech-Landkarten.“

Kommentare laden
ANZEIGE