fbpx

Zum Thema:

29.10.2020 - 21:49Dieses Herbst­wetter begleitet uns durch den Freitag29.10.2020 - 21:19Hola Serrano Schinken könnte Magen-Darm-Erkrankung aus­lösen29.10.2020 - 20:59Kärnten verzeichnet weiter Covid-Zuwächse29.10.2020 - 18:54Cool: Exekutive hilft bei defekter Fahrzeug­beleuchtung
Politik - Kärnten
© KK

Rechenschaftsbericht

So viel Geld kassierten die Kärntner Parteien im Vorjahr

Kärnten – Insgesamt 8,89 Millionen Euro wurde in Kärnten im Jahr 2019 an Parteien- und Klubförderung ausgegeben. Die höchste Förderung gab es dabei für die SPÖ. Team Kärnten bildet das Schlusslicht. 

 1 Minuten Lesezeit (229 Wörter)

Eine stolze Summe von rund 8,89 Millionen Euro erhielten die Kärntner Landtagsparteien im Jahr 2019 insgesamt an Förderungen, dies geht aus den Rechenschaftsberichten der einzelnen Parteien hervor. Ein Großteil des Geldes, nämlich 3,9 Millionen Euro ging dabei an die SPÖ. Die Summe setzt sich unter anderem aus 532.477,16 Euro an Mitgliedsbeiträgen, 135.490,36 Euro an Mandatsabgaben sowie 15.429,90 Euro an Zinsen und Kapitalerträgen zusammen. Ausgegeben hat die SPÖ rund 4,1 Millionen Euro. Davon flossen rund 1,7 Millionen Euro in Personalkosten. Hier geht es zum Rechenschaftsbericht.

1,7 Millionen Euro Parteienförderung für FPÖ

Für die FPÖ gab es insgesamt rund 1,7 Millionen Euro an Parteienförderungen, dazu kamen rund 24.800 Euro von Abgeordneten und Funktionären. Davon gaben die Freiheitlichen unter anderem rund 617.000 Euro für Personal aus. Rechts- und Beratungskosten kosteten rund 237.000 Euro. Den detaillierten Rechenschaftsbericht gibt es hier.

ÖVP bekam 1,3 Millionen Euro Förderung

Rund 1,3 Millionen Euro Parteienförderung erhielt die ÖVP Kärnten. Dabei wurden wurden rund 564.000 Euro für Personal ausgegeben. Der Fuhrpark schlug mit 30.000 Euro zu Buche. Die Rechts- und Beratungskosten betrugen rund 11.700 Euro. Den gesamten Rechenschaftsbericht gibt es hier.

887.000 Euro Förderung für Team Kärnten

Für Team Kärnten die kleinste Partei im Landtag, gab es rund  887.000 Euro Parteienförderung. Das Parteipersonal kostete 144.000 Euro. Für den Fuhrpark wurden dabei rund 68.000 ausgegeben, rund 14.000 Euro für Rechts- und Beratungsaufwand. Hier geht es zum gesamten Rechschaftsbericht.

Kommentare laden
ANZEIGE