fbpx

Zum Thema:

30.10.2020 - 14:20Wie schön: Igelchen „Pfauchi“ wurde gerettet30.10.2020 - 12:36Feuerwehr: „Finan­zielle Mittel für Einsatz­fahrzeuge gestrichen“30.10.2020 - 11:16Coronafall in Kaserne: Ganze Kompanie in Quarantäne30.10.2020 - 11:03Super: Neue Müllfahrzeuge im Einsatz
Wirtschaft - Klagenfurt
© Helge Bauer

Neues Projekt:

Klagenfurt als einzig­artiges Wohn­zimmer für Muscheln

Klagenfurt – Die Kärntner Landeshauptstadt Klagenfurt hat mit dem Wörthersee nicht nur eine erholsame Badeoase, sondern auch ein ganz besonderes Naturjuwel, in dem sich Raritäten der Flora und Fauna tummeln. Das Natura 2000-Gebiet Lendspitz-Maiernigg liegt in der Klagenfurter Ostbucht und ist Lebensraum zahlreicher seltener Tiere und Pflanzen.

 5 Minuten Lesezeit (710 Wörter) | Änderung am 08.10.2020 - 15.16 Uhr

Mit einem neuen Naturschutzprojekt soll nun eine regionale Trendwende im Biotop Wörthersee eingeläutet werden. Gemeinsam mit E.C.O. Institut für Ökologie, der Stadt Klagenfurt unter der Leitung von Stadtrat Frank Frey und Stadtrat Franz Petritz, dem Land Kärnten und der Fachhochschule Kärnten werden in dem Natura 2000-Gebiet rund sechs Hektar Uferzone mit Schilfgürtel und Schneidriedflächen, angrenzenden Moor- und Pfeifengraswiesen und Kleingewässern aktiv gestaltet und klimafit gemacht. Davon profitieren werden unter anderem 120 Vogelarten, zahlreiche Amphibien und Fische sowie Schmetterlinge. So soll dieses europaweit einzigartige Natur-Wohnzimmer auch in der Zukunft erhalten bleiben.

Comeback der Muscheln, Wächterinnen gesunder Ökosysteme

Ein bedeutender Meilenstein der Kooperation ist die Wiederansiedelung von der im Gebiet verschollenen Großen Teichmuschel. Diese Tiere führen in Österreichs Gewässern ein besonders stilles Dasein, obwohl sie ein wichtiger Bestandteil im Süßwasser sind. Sie reinigen das Wasser und bilden Symbiosen mit Fischen. Heute sind sie jedoch äußerst selten geworden und manche Arten vom Aussterben bedroht.

Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz: Das Europaschutzgebiet Lendspitz-Maiernigg, als größte unberührte Uferzone des Wörthersees, ist geradezu prädestiniert für die Wiederansiedelung der Großen Teichmuschel. Dieses Rekultivierungsprojekt, das von Blühendes Österreich gefördert wird, leistet einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des Ökosystems. Ich hoffe, dass dieses Projekt der Startschuss für weitere Maßnahmen ist, die den Erhalt der Flora und Fauna im und um den Wörthersee nachhaltig sichern.

Große Teichmuschel wird wieder angesiedelt

Mein persönliches Highlight des Naturschutzprojektes am Wörthersee ist, dass wir die Große Teichmuschel in einem Pilotversuch wieder ansiedeln. Ihre Rückkehr wäre vor allem für den ebenfalls als verschollen geltenden Bitterling lebenswichtig, da dieser Karpfenfisch mit der Muschel in Symbiose lebt, freut sich Ronald Würflinger, Geschäftsführer der Stiftung Blühendes Österreich – REWE International gemeinnützige Privatstiftung, die die Erhaltung des natürlichen Uferstreifens in Klagenfurt mit 58.000 Euro, rund der Hälfte der Projektkosten, unterstützt.

Für die Klagenfurter Ruderweltmeisterin und Projektbotschafterin Michaela Taupe-Traer ist vor allem der Fairnessgedanke wichtig: Für eine Wassersportlerin ist es Ehrensache, die Tierwelt in den Schutzzonen zu respektieren. Wenn alle an einem Strang ziehen, ist ein Nebeneinander von Naturschutz und Naturerlebnis möglich.

„Ein Vorzeige-Projekt“

Der Erhalt und Schutz unserer Natur- und Kulturlandschaften ist mir ein großes Anliegen. Kärnten bringt in das europaweite Schutzgebietsnetz knapp acht % der Landesfläche ein. Das Europaschutzgebiet Lendspitz-Maiernigg ist ein Vorzeigeprojekt im Sinne der Erhaltung eines Feuchtlebensraumes im Stadtgebiet sowie der Wiederansiedelung von gefährdeten Tierartenzeigt sich Umwelt- und Naturschutzlandesrätin Sara Schaar von der Initiative begeistert.

Unser gemeinsames Naturschutzprojekt schafft für Ufer- und Schilfbewohner wie Zwergdommel und Würfelnatter einen vielfältigen Lebensraum. Außerdem entstehen neue Habitate für den Balkanmoorfrosch und andere gefährdete Amphibienarten, indem bestehende Laichgewässer verbessert und neue Tümpel angelegt werden, erklärt E.C.O.-Gründer Michael Jungmeier.

Über die einzelnen Organisationen: 

Seit 2005 ist die Wörthersee Ostbucht im Gebiet des Lendspitz-Maiernigg offiziell ein Natura 2000 Gebiet und unterliegt damit den EU-konformen Kriterien, die den Schutz gefährdeter wildlebender, heimischer Pflanzen- und Tierarten und ihrer natürlichen Lebensräume garantieren. Würfelnatter, Biber, Bauchige Windelschnecke und Balkan-Meerfrosch haben in diesem Gebiet ihr Zuhause. Gemeinsam mit weiteren Fledermaus-, Vogel-, Insekten- und Amphibienarten leben sie im 77,4 Hektar großen Gebiet.

Blühendes Österreich – REWE International gemeinnützige Privatstiftung setzt sich für eine gesunde Umwelt und eine nachhaltige Landwirtschaft ein. Deshalb fördert Blühendes Österreich seit 2015 rund 200 Bäuerinnen und Bauern, Naturschutzorganisationen, Gemeinden und andere Initiativen, die durch eine verantwortungsvolle Landwirtschaft und Schutz der Biodiversität unsere natürliche Vielfalt schützen. Mit ca. 4.000 Angeboten und Naturerlebnissen sowie 80 Partnern ist bluehendesoesterreich.at die größte digitale Plattform für Naturtourismus und Naturcontent Österreichs. www.bluehendesoesterreich.at

E.C.O. ist ein Forschungs- und Beratungsunternehmen für „Naturschutz im 21. Jahrhundert“ mit Fokus auf Schutzgebiete und Prädikatsregionen. Mit seinen Projekten ist das Team seit mehr als 20 Jahren tätig und hilft dabei, natürliche Lebensräume auf der ganzen Welt zu bewahren und zu verbessern, außergewöhnliche Naturerlebnisse zu ermöglichen und die Lebens- und Wirtschaftsbedingungen in den jeweiligen Regionen zu entwickeln.

 

Kommentare laden
ANZEIGE