fbpx

Zum Thema:

19.10.2020 - 20:38LKW kippte um: Beifahrer (50) verletzt19.10.2020 - 20:04Kärnten: Neue Maßnahmen und Fallzahlen im Überblick19.10.2020 - 16:22Covid-19: Großer Ärger um „ver­schwundene Tests und Wartezeiten“19.10.2020 - 11:38Auf Schul­busse vergessen: Teure Not­lösung für Herbst­ferien
Sport - Villach
Diese Männer sprinteten die 441 Stufen den Pyramidenkogels hinauf.
Diese Männer sprinteten die 441 Stufen den Pyramidenkogels hinauf. © Gemeinde Arnoldstein

Vom Stiegenlauf zur Sprungschanze

Kärntens „Musketiere“ liefern Top-Ergebnisse ab

Kärnten/ Salzburg – Sie erklommen in kürzester Zeit die 441 Stufen des Pyramidenkogels und liefen so schnell sie konnten eine Sprungschanze hinauf. Das sind Kärntens "vier Musketiere".

 1 Minuten Lesezeit (235 Wörter)

Über Monate hinweg haben sich vier Arnoldsteiner auf zwei besondere Herausforderungen im sportlichen Bereich vorbereitet. Zum einen auf den Pyramidenkogel-Turmlauf, der am 11. September stattfand und bei welchem 441 Stufen in möglichst kurzer Zeit zu überwinden waren und zum anderen auf die Red-Bull-400, am 3. Oktober, bei welcher vom Fuße der weltberühmten Paul-Außerleitner-Schanze in Bischofshofen die Spitze des Anlaufturmes mit bis zu 75 Prozent Steigung zu „erlaufen“ war.

Ein ausgefallenes Training

Die vier „Musketiere“ Willibald Walluschnig, Daniel Ottowitz, Benjamin Petrasch und Daniel Treffner trainierten dafür im Vorfeld der beiden Wettkämpfe mit so manch unorthodoxen Mitteln. So wurde die Zugangsstiege zum Bahnhof Arnoldstein als Trainingsstrecke auserkoren oder der Debersteig und das Dreiländereck mehr als ein Mal erklommen, um den Anforderungen und Strapazen der Wettbewerbe gewachsen zu sein.

Die Nummer eins am Pyramidenkogel 

Beim Pyramidenkogel-Turmlauf konnte das Trio mit Willibald Walluschnig, Daniel Ottowitz und Benjamin Petrasch sensationell die Gemeindewertung für sich entscheiden und damit Arnoldstein zur Nummer eins am Pyramidenkogel machen.

Weitere Bewerbe in Planung

Die Red-Bull-400 in Bischofshofen waren für Daniel Treffner und Willibald Walluschnig ein ganz spezielles Erlebnis, bei welchem die beiden im Vorlauf die Plätze 21 (Daniel 6 Minuten 14 Sekunden) und 11 (Willibald 5 Minuten 29 Sekunden) belegen konnten. Bei einem Teilnehmerfeld von 600 Sportlern sind das durchaus achtbare Ergebnisse. Für die Zukunft planen die vier Freunde bei weiteren Wettbewerben in Planica (SLO) und Bischofshofen, sowie bei dem einen oder anderen Spartan-Race teilzunehmen.

Kommentare laden
ANZEIGE