fbpx

Zum Thema:

22.10.2020 - 12:39Cash-Back-Aktion: Über 3.500 Rech­nungen bisher ein­gelangt22.10.2020 - 12:09Markus Geiger ist VP-Spitzen­kandidat für Klagenfurt22.10.2020 - 10:25Ursulinen kamen vor 350 Jahren nach Klagenfurt22.10.2020 - 10:00LILIHILL holt Burger-Restau­rant „Peter Pane“ nach Klagenfurt!
Wirtschaft - Klagenfurt
v.r.: Entsorgungsreferent Vzbgm. Wolfgang Germ und Gernot Bogensberger
(Leiter Abt. Entsorgung) zeigen Pläne für den Photovoltaik-Park.
v.r.: Entsorgungsreferent Vzbgm. Wolfgang Germ und Gernot Bogensberger (Leiter Abt. Entsorgung) zeigen Pläne für den Photovoltaik-Park. © StadtPresse/Wajand

Die Hausmülldeponie Hörtendorf:

Cool: Mülldeponie könnte zum Photovoltaik­park werden

Klagenfurt – Eine Machbarkeitsstudie prüft die Errichtung eines Photovoltaik-Parks auf der zehn Hektar großen Fläche der ehemaligen Hausmülldeponie Hörtendorf. Das Smart City Projekt könnte sauberen Sonnen-Strom für über 3.000 Klagenfurter Haushalte liefern.

 1 Minuten Lesezeit (220 Wörter)

Im Jahr 2030 muss die seit 12 Jahren stillgelegte Hausmülldeponie Hörtendorf endgültig verschlossen und abgedichtet werden. Die Abteilung Entsorgung plant jetzt, die notwendige Maßnahme mit einem nachhaltigen Projekt zu verknüpfen.

„Chance nutzen“

„Wir möchten diese Chance nutzen und für die Stadt einen Photovoltaik-Park im Sinne unserer Smart City Strategie errichten“, verrät Entsorgungsreferent Vizebürgermeister Wolfgang Germ. Konkret soll auf der etwa zehn Hektar großen Fläche der Mülldeponie eine Dachkonstruktion mit zahlreichen Photovoltaik- Paneelen errichtet werden. „Dieses Dach sollte dann bis 2030 teilweise geöffnet bleiben, damit Oberflächenwässer noch in die Deponie eindringen und den fortlaufenden Zersetzungsprozess in der Deponie aufrechthalten“, erklärt Gernot Bogensberger, Leiter Abteilung Entsorgung.

Bis zu 3.200 Haushalte könnten versorgt werden

Berechnungen zufolge könnten durch das Projekt bis zu 3.200 Klagenfurter Haushalte mit Sonnen-Strom versorgt werden. Derzeit läuft eine bei den Klagenfurter Unternehmen „UTC“ und „CCE“ in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie. Geprüft wird dabei unter anderem auch die Verwendung von „entspiegelten“ Photovoltaik-Paneelen. Die ehemalige Mülldeponie liegt nämlich in der Einflugschneise des Klagenfurter Flughafens. Bereits abgeschlossen ist die genaue Vermessung der zehn Hektar großen Fläche durch die Klagenfurter Fachfirma Copter Log Services. Dazu haben die Spezialisten Drohnen in den Himmel über der Mülldeponie geschickt. Die gesammelten Daten und Fotos werden jetzt ausgewertet.

Kommentare laden
ANZEIGE