fbpx

Zum Thema:

29.10.2020 - 20:59Kärnten verzeichnet weiter Covid-Zuwächse29.10.2020 - 18:54Cool: Exekutive hilft bei defekter Fahrzeug­beleuchtung29.10.2020 - 18:052000 Kärntner Haushalte sind aktuell ohne Strom29.10.2020 - 17:33Corona-Ampel: Vier Kärntner Bezirke sollen „rot“ werden
Aktuell - Kärnten
© Bettina Nikolic

Freie Dienstverträge für Berufstätige geplant

30 zusätz­liche Contact Tracer treten ihren Dienst an

Kärnten – Am kommenden Montag treten 30 zusätzliche Contact Tracer ihren Dienst an. Zudem hat das Land einen Vertrag mit einem weiteren privaten Institut abgeschlossen. Dieses kann 300 Coronatests pro Tag auswerten und arbeitet auch am Wochenende.

 1 Minuten Lesezeit (160 Wörter) | Änderung am 16.10.2020 - 14.03 Uhr

In der Sitzung des Koordinationsgremiums des Landes am heutigen Freitag, dem 16. Oktober 2020, wurde mitgeteilt, dass am Montag 30 zusätzliche Contact Tracer ihren Dienst antreten. Derzeit führt das Land auch mit dem Bundesheer Gespräche, ob dieses Kapazitäten für die Unterstützung beim Contact Tracing hat. Weiters sind freie Dienstverträge für Berufstätige geplant, welche zum Beispiel an Wochenenden die Bezirkshauptmannschaften entlasten könnten. Das Land hat zudem einen Vertrag mit einem weiteren privaten Institut abgeschlossen. Dieses kann 300 Coronatests pro Tag auswerten und arbeitet auch am Wochenende.

1.450 Tourismustestungen in einer Woche

Aktuelle Testzahlen hat das Rote Kreuz Kärnten abgegeben. Seine Teams nehmen pro Tag rund 600 Abstriche. In einer Woche waren es 1.200 Verdachtsfalltestungen, 1.360 Umgebungsscreenings und 1.450 Tourismustestungen. Die stationäre Teststraße in Wolfsberg wird am Montag eröffnet. Jene in Hermagor geht am Montag teilweise in Betrieb und ab November in Vollbetrieb. Die Teststraßen in Völkermarkt und Feldkirchen folgen in den nächsten Wochen.

Kommentare laden
ANZEIGE