fbpx

Zum Thema:

22.10.2020 - 11:50Demokratie in Szene gesetzt: Schul­projekt aus­gezeichnet22.10.2020 - 07:13Gestohlen: 31-Jähriger be­wahrte 50.000 Euro im Schlaf­zimmer auf21.10.2020 - 15:24VSV: Neue Zu­schauer­be­grenzung wirft Fragen auf21.10.2020 - 14:05Infineon Austria-Vorstandsvorsitzende erhält den Ehrenring der Stadt Villach
Leute - Villach
© Montage: Pixabay & Pressestelle Diözese Gurk

Im 81. Lebensjahr verstorben

Große Trauer um ehe­maligen Villacher Pfarrer

Villach – Peter Granig, ehemaliger Pfarrer von Villach-Hl. Dreifaltigkeit, ist am Freitag, dem 16. Oktober 2020, im 81. Lebensjahr verstorben.

 1 Minuten Lesezeit (211 Wörter)

Diözesanbischof Josef Marketz wird das Requiem für den Verstorbenen am kommenden Donnerstag, dem 22. Oktober 2020, um 14 Uhr in der Pfarrkirche Sagritz leiten. Anschließend folgt die Beisetzung des Verstorbenen im Priestergrab am Friedhof von Sagritz.

Jahrelang Pfarrer in Villach

Granig absolvierte sein Theologiestudium bis 1965 in Klagenfurt und Tübingen. Nach seiner Priesterweihe in Klagenfurt war Granig zunächst ein Jahr lang als Kaplan in Spittal an der Drau tätig. Von 1966 bis 1973 wirkte er als Kaplan in Wolfsberg. Von 1973 bis 1980 war er Rektor der Kirche in Völkendorf-Villach. Von 1981 bis zu seiner Pensionierung 2001 war Granig Pfarrer in Villach-Hl. Dreifaltigkeit.

Bis 2000 Leiter des Theologischen Instituts

Neben seiner priesterlichen Tätigkeit war Granig zwischen 1978 und 2001 Diözesanvertreter des Kuratoriums Österreichisches Katholisches Bibelwerk und Professor der Religionspädagogischen Akademie. Weiters war er von 1989 bis 2000 Leiter des Theologischen Instituts der Diözese sowie Geschäftsführender Vorsitzender der Diözesanen Kommission für Theologische Fortbildung und Weiterbildung in der Diözese Gurk.

Er verfasste diverse wissenschaftliche Publikationen

Nach seiner Pensionierung lebte Granig zunächst acht Jahre lang in Berndorf am Rhein (Deutschland) und verfasste diverse Beiträge für wissenschaftliche Publikationen. Seit 2009 lebte Granig wieder im Mölltal. Außerdem war Granig seit vielen Jahren Mitglied des Redaktionsteams des Jahrbuches der Diözese Gurk.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE