fbpx

Zum Thema:

17.04.2020 - 14:40Kiwanis-Clubs aus Villach schicken 24.000 Kilo Hilfs­güter nach Italien08.12.2019 - 18:13Kiwanis unter­stützt Kinder­hilfs­projekte mit Weihnachts­standl26.10.2019 - 21:13Kiwanis Villach Santicum kleidet wieder bedürftige Kinder ein18.08.2019 - 15:37„Wir werden alles tun, damit es den Kindern gut geht!“
Leute - Villach
Am Bild v.l.: Lt. Gov. Rene Tarmastin, Karl Dabringer, Präsident des KC Villach und Herbert Moser Junior, Präsident des KC Pörtschach-Wörthersee.
Am Bild v.l.: Lt. Gov. Rene Tarmastin, Karl Dabringer, Präsident des KC Villach und Herbert Moser Junior, Präsident des KC Pörtschach-Wörthersee. © 5min.at

Zweigstelle in Pörtschach neu gegründet:

KIWANIS Club Villach hat neuen Präsidenten

Villach/Pörtschach – Bei Charity-Aktionen in der Region ist ein Club meist nicht weit: Der KIWANIS Club. Am gestrigen Freitag, dem 16. Oktober, wurde das Amt des Präsidenten des KC Villach feierlich an Karl Dabringer übergeben. Außerdem fand die Gründung des KC Pörtschach-Wörthersee statt.

 7 Minuten Lesezeit (840 Wörter) | Änderung am 17.10.2020 - 13.43 Uhr

In den vergangenen beiden Jahren hatte der bekannte Villacher Rene Tarmastin das Amt des Präsidenten des KIWANIS Club Villach inne. Davor besetzte Herbert Moser Junior das Amt. Als ehemaliger Präsident des Villacher Clubs prägte Moser zahlreiche Spendenaktionen zugunsten von Kindern in Not. Jetzt bricht er zu neuen Ufern auf.

Neuer Club, neue Hilfsprojekte

Am gestrigen Freitag wurde Herbert Moser Junior das Amt des Präsidenten des KIWANIS Clubs Pörtschach-Wörthersee feierlich übergeben. Bei der Zusammenkunft der Club-Mitglieder waren auch etliche Vertreter des KC Villach anwesend. Insgesamt 20 Gründungsmitglieder hat der neu gegründete KC Pörtschach-Wörthersee aktuell.

Moser möchte so bald wie möglich mit den Charity-Aktionen des Clubs starten. „Zwei bis drei Projekte gibt es bereits, die unsere Unterstützung in der Umgebung brauchen. Wir haben Kapital zur Verfügung und werden daher rasch mit den Hilfsprojekten starten“, erklärt der neue Präsident. In seinen acht Jahren beim KC Villach habe Moser „sehr viel gelernt“, was er auch in seiner Arbeit als Präsident des KC Pörtschach-Wörthersee umsetzen werde.

ANZEIGE
Der neue Vorstand des KC Pörtschach-Wörthersee v.l.: Heinz Edlinger, Stefan Rader, Herbert Moser und Johannes Muchitsch, Besitzer des Schlosshotels Miralago.

Der neue Vorstand des KC Pörtschach-Wörthersee v.l.: Heinz Edlinger, Stefan Rader, Herbert Moser und Johannes Muchitsch, Besitzer des Schlosshotels Miralago. - © 5min.at

Neuer Präsident beim KC Villach

Doch nicht nur beim KC Pörtschach-Wörthersee gibt es Neuigkeiten. Auch beim KIWANIS Club Villach tut sich etwas: Karl Dabringer, der bereits seit 27 Jahren für die KIWANIS aktiv ist, übernimmt dort das Amt des Präsidenten. Dabringer hatte bereits zweimal zuvor das Amt des Clubpräsidenten inne. „Wir sind jetzt in ein neues Konzept übergegangen: Wir machen es gemeinsam!“ Wenn man zusammen arbeitet, würde man, laut Dabringer, auch größere Herausforderungen bewältigen können. Unter diesem Konzept sollen zukünftige Charity-Aktionen ins Leben gerufen werden.

„Wir helfen trotz Corona“

Die caritativen Projekte des KC Villach, wie etwa die Hilfe nach dem Mordfall in Feitritz an der Drau oder die Spendenaktionen am Adventmarkt, sind nur schwer zu toppen. Dabringer ist sich jedoch sicher, dass auch in Zukunft Charity-Aktionen stattfinden werden. „Wir werden wieder Wege finden, um zu helfen.“ In der aktuellen Corona-Situation sei es natürlich schwieriger, Spendenaktionen und Sammlungen ins Leben zu rufen. Trotzdem gebe es bereits Ideen für neue Projekte, etwa den Verkauf von KIWANIS-Christbaum Schmuck. „Wir verkaufen dabei kleine Christbaum-Anhänger in Form von einem LKW. Wenn nun ein Kind den LKW auf dem Christbaum sieht, weiß es, dass damit einem anderen Kind in Not geholfen wurde.“

Kooperation aus „alt und jung“

Für die Zukunft der KIWANIS Clubs in Kärnten sei es, laut Dabringer, wichtig, die Clubs mit jungen und interessierten Menschen zu füllen. Er erklärt: „Wir werden versuchen, den Club mit jungen Personen zu füllen, die mit den alteingesessenen Mitgliedern zusammenarbeiten.“ Von der Kooperation von alteingesessenen und neuen Mitgliedern erhofft sich Dabringer, dass beide Seiten davon profitieren.

Neuer „Landeshauptmann“ der Kärntner Clubs

Neben dem neuen KC Pörtschach und den Veränderungen im KC Villach gibt es noch weitere Neuigkeiten rund um die KIWANIS. Der ehemalige Präsident des KC Villach, Rene Tarmastin, wurde nun zum sogenannten „Lieutenant Governor“ ernannt. Laut Tarmastin selbst sei die Position mit dem „Landeshauptmann der Kärntner Clubs“ zu vergleichen. Tarmastin ist somit der Kärnten Divisionsverantwortliche für alle 14 Kärntner KIWANIS Clubs. Er selbst ist seit fünf Jahren Mitglied der KIWANIS und war davon zwei Jahre Vize- und zwei Jahre Präsident des KC Villach.

„Begleiten und unterstützen“

Tarmastin: „Meine Aufgabe wird es sein, die Kärntner Clubs zu begleiten und zu unterstützen.“ Er sehe seine zukünftige Arbeit nicht darin, neue Clubs zu gründen, sondern die bestehenden zu stärken. Ein großes Thema dabei, laut Tarmastin, ist die Überalterung der Clubs und das Anwerben jüngerer Mitglieder.

„Feistritzer Tragödie um Kinder hat mich emotional getroffen“

In seinen bisherigen Jahren beim KC Villach habe Tarmastin bereits einige Charity-Aktionen miterlebt. Besonders in Erinnerung geblieben sei ihm dabei die Tragödie in Feistritz, bei der eine junge Mutter tot in ihrer Wohnung aufgefunden wurde. Hier sei es, so Tarmastin, nicht nur um eine finanzielle Unterstützung gegangen, sondern um menschliche Hilfe, etwa durch eine psychologische Betreuung für die ganze Familie. Die Unterstützung für die Familie dauert weiterhin an, so Tarmastin.

25 Tonnen Lebensmittel für Italien

Tarmastin war auch maßgeblich an weiteren Charity-Aktionen beteiligt. Zu Beginn der Corona-Krise etwa blickten die Mitglieder des KC Villach über die Kärntner Grenzen ins Nachbarland Italien. Das große Leid, das viele Italienerinnen und Italiener und vor allem die italienischen Kinder durchmachen mussten, stärkte den Wunsch im KC Villach, zu helfen. Gemeinsam konnte so ein LKW mit 25 Tonnen Lebensmitteln und Produkten des täglichen Gebrauchs nach Italien geschickt werden, um vor Ort zu unterstützen. Die Hilfs-Aktion sei auch für den neuen Präsidenten des KC Villach, Karl Dabringer, ein besonderes Erlebnis gewesen, wie er im Gespräch mit 5-Minuten erzählt.
Kommentare laden
ANZEIGE