fbpx

Zum Thema:

22.10.2020 - 11:50Demokratie in Szene gesetzt: Schul­projekt aus­gezeichnet22.10.2020 - 09:1290-jährige Corona-Patientin mit Vor­erkrankungen ver­storben22.10.2020 - 07:13Gestohlen: 31-Jähriger be­wahrte 50.000 Euro im Schlaf­zimmer auf21.10.2020 - 21:08Coronalage in Kärnten: Aktuelle Infos im Überblick
Aktuell - Villach
Wenn man am Markt ohne Maske einkauft, könnte das für die Standlerinnen und Standler teuer werden.
Wenn man am Markt ohne Maske einkauft, könnte das für die Standlerinnen und Standler teuer werden. © 5min.at

Mehrere Anzeigen in Villach:

Markt­standlern drohen Strafen für Kunden ohne Maske

Villach – Beim Einkaufen auf einem Wochen- oder Bauernmarkt muss ein Mund-Nasenschutz getragen werden. Wenn man sich nicht daran hält, drohen Strafen für die Marktstandler. Am Villacher Biobauernmarkt gab es seit Beginn der Maskenpflicht auf Märkten bereits 23 Anzeigen.

 2 Minuten Lesezeit (308 Wörter) | Änderung am 17.10.2020 - 11.34 Uhr

Seit ein paar Wochen gilt auf Märkten in ganz Österreich wieder die Maskenpflicht. Ein Mund-Nasenschutz muss daher sowohl von Kundinnen und Kunden als auch von Marktstandlern in Markthallen und im Freien getragen werden. Falls Kunden keine Maske tragen und am Markt bedient werden, könnte das teuer für die Marktfieranten werden. Das gilt auch am Villacher Wochen-, Biobauern- und Spezialitätenmarkt.

Maßnahme durch Bundesverordnung

Auf Anfrage von 5-Minuten bei Stadtrat und Marktreferent Christian Pober wurde uns erklärt: „Die Maßnahme, dass Marktfieranten für das Bedienen von Kunden ohne Maske abgestraft werden, ist aus einer Bundesverordnung heraus entstanden.“ Somit sei das Tragen von Masken und die damit verbundenen Strafen auf allen Märkten in ganz Österreich Vorschrift.

Einzelne Maskensünder in Villach

Doch warum werden die Fieranten abgestraft und nicht die Kunden, die keine Maske tragen? Pober erklärt: „Das ist so wie in Supermärkten. Dort muss auch der Betreiber dafür sorgen, dass die Maskenvorgaben eingehalten werden.“ Die Vorgaben für Märkte würden nun eben besagen, dass man Kunden, die keine Masken tragen, nicht bedienen dürfe.

Zu einzelnen Anzeigen sei es, laut Pober, in der Draustadt bereits gekommen. Am Villacher Biobauernmarkt habe es seit Beginn der Maskenpflicht auf Märkten 23 Anzeigen gegeben. 13 Mal mussten Fieranten abgestraft werden, weil sie selbst keine Maske trugen und zehn Anzeigen gab es, weil Kunden ohne Maske bedient wurden. Dabei habe es ein paar wenige „Maskenverweigerer“ gegeben, so Pober, die mehrmals abgestraft werden mussten.

100 Euro Strafe

In Villach wird das Einhalten der Maskenpflicht auf den Märkten von der Lebensmittelpolizei des Marktamtes kontrolliert. 100 Euro beträgt, laut Pober, die Strafsumme für das Bedienen von Kunden, die keine Maske tragen.

ANZEIGE
Stadtrat und Marktreferent Christian Pober erklärt, warum Marktfieranten für ihre Kunden Strafe zahlen müssen.

Stadtrat und Marktreferent Christian Pober erklärt, warum Marktfieranten für ihre Kunden Strafe zahlen müssen. - © KK

Kommentare laden
ANZEIGE