fbpx

Zum Thema:

03.11.2020 - 12:54Land beschließt Mobbing-Verbot in Kärntens Gemeinden29.10.2020 - 12:48„Liebes­schlösser“ faszinieren auch im Spät­herbst26.10.2020 - 09:10„Mein Kind wird gemobbt“: Was kann ich tun?18.10.2020 - 16:04Filip (11) wurde vom Mobbingopfer zum Kindermodel
Leute - Kärnten
Sie helfen Kindern in Not.
Sie helfen Kindern in Not. © Schutzengel: Biker gegen Mobbing

Harte Schale, weicher Kern:

Schutzengel auf Motorrädern geben Mobbing­opfern neuen Mut

Kärnten – Der Verein „Schutzengel: Biker gegen Mobbing“ steht Mobbingsopfern in ganz Österreich zur Seite. Auch aus Kärnten erreichte die Biker nun der Hilferuf eines betroffenen Kindes. Für Vereingründer Roland Schamberger und seine Mitglieder war klar: Hier muss geholfen werden.

 4 Minuten Lesezeit (521 Wörter) | Änderung am 22.10.2020 - 18.10 Uhr

Ganz ernst wird der Vereinsgründer, der „Schutzengel: Biker gegen Mobbing“, Roland Schamberger, als er uns erzählt, warum die Motorradgruppe nach Kärnten gerufen wurde. „Wir bekamen einen Hilferuf auf Kärnten, wo die Lage schon äußerst ernst ist“. So fassten die Schutzengel also einen Plan…

Wenn auf einmal tätowierte Biker vor der Schule stehen…

Für Roland und seine Jungs war klar: Hier muss geholfen werden. Das betroffene Kind bekam eine Lederjacke, auf der sein Name steht und dass es etwas Besonderes ist. Außerdem entstand der Plan, dass die Biker sich zusammentun und das junge Mobbingopfer von der Schule abholen. „Wir wollen so ein Statement setzten“, so der Vereinsgründer. Zum einen wollen sie den Mobbern zeigen, dass ihre Opfer überhaupt nicht alleine und wehrlos sind, sondern ein starkes Team hinter sich haben. Zum anderen sollen auch der Schule die Augen geöffnet werden: „Leider wollen viele Schulen das Thema oft nicht wahrhaben oder ernst nehmen. Wenn aber auf einmal 10 bis 15 tätowierte Biker vor der Tür stehen, sorgt das für Aufregung und regt vielleicht zum Handeln an“, ist sich Roland Schamberger sicher.

Du willst auch ein Schutzengel sein?

Die Schutzengel suchen für ihre Aktion dringend noch Unterstützung von Kärntner Bikern. Der genaue Ort und die genaue Uhrzeit werden nur zertifizierten Teilnehmern verraten, damit es nicht zur Sabotage kommt. Bei Interesse wendet euch bitte direkt an Roland Schamberger unter der Email: [email protected]

ANZEIGE
Die Schutzengel wollen den Kindern das Gefühl geben, wieder zu einem Team zu gehören.*

Die Schutzengel wollen den Kindern das Gefühl geben, wieder zu einem Team zu gehören.* - © Schutzengel: Biker gegen Mobbing

„Alle zwei Tage stirbt ein Kind an den Folgen von Mobbing“

Mobbing kann schwere Folgen mit sich ziehen. „In unserem Nachbarland, in Deutschland, bringt sich jeden zweiten Tag ein Schüler um, der mit Folgen von Mobbing zu kämpfen hat“, erklärt Schamberger, der uns die Abwärtsspirale von Mobbing schildert. Zumindest in Österreich haben es sich die Schutzengel zum Ziel gesetzt, betroffenen Kindern und Familien zu helfen. „Oft wissen Betroffene auch nicht an wen sie sich wenden können. Wir haben immer ein offenes Ohr eine helfende Hand parat. Ihr seid nicht alleine“, betont der Vereinsgründer mit Nachdruck.

Keine Schutzengel ohne Background-Check

Bereits seit vier Jahren gibt es den Verein nun. Die Idee stammt von Motorrad-Fan Roland selber. „Ich fahre selbst seit 35 Jahren mit dem Motorrad und bin diplomierter Sozialpädagoge. So konnte ich meinen Beruf und mein Hobby vereinen und gleichzeitig etwas Gutes bewirken“, erzählt er stolz. Er ist auch äußerst zufrieden mit dem Grundstock des Vereins. „Wir haben wirklich alles. Von Rechtsanwälten über Polizisten über Lehrer. Wenn bei uns jemand mitmachen möchte bekommt er eine Top-Schulung von uns. Dazu muss man nicht mal einen pädagogischen Beruf, sondern nur eine soziale Ader haben“, verrät er. Das Einzige, was der Verein grundsätzlich ablehnt, ist Gewalt. Vor allem gegenüber Kindern.

ANZEIGE
Die harten Jungs zeigen bei der Arbeit ihre weiche Seite.

Die harten Jungs zeigen bei der Arbeit ihre weiche Seite. - © Schutzengel: Biker gegen Mobbing

*Zum Schutz der Kinder und deren Familie, werden die Gesichter der Betroffenen immer verpixelt.

ANZEIGE