fbpx

Weitere Artikel:

27.11.2020 - 21:59Ein Mix aus Nebel und Sonne am Samstag27.11.2020 - 21:56Armut durch Corona: Stadtrat Scheider schlägt Alarm27.11.2020 - 21:27Das passiert mit den mangelhaften Schutz­masken27.11.2020 - 19:41Rotjacken er­zielen 3:6-Erfolg gegen Graz27.11.2020 - 18:45Mehr Kärntner er­halten Zu­gang zum Heiz­kosten­zuschuss
© Pixabay

Wichtige Antworten

Bitcoin – was ist das und für was wird es benötigt?

Österreich – Bitcoin ist virtuelles Geld, das nur im Web funktioniert. Einfach gesagt: in Amerika gibt es Dollar, in England gibt es Pfund, im Internet gibt es Bitcoins.

 4 Minuten Lesezeit (532 Wörter)

Zuvor gingen alle unsere Online-Einkäufe über Banken, die einen bestimmten Prozentsatz des Betrags für den Geldtransfer berechneten. Viele waren mit so einem teuren Vermittler nicht zufrieden. Bei Bitcoins ist alles andersherum – diese Währung wird von keiner Bank der Welt kontrolliert! Dies macht Zahlungen schneller und sicherer – niemand kann überschüssiges Geld von deinem Konto abschreiben, einfach weil du direkt mit dem Empfänger zusammenarbeitest. Ab jetzt musst du nicht mehr deine Nationalwährung benutzen um Dollar, oder Euro zu kaufen – das Produkt kostet für alle X Bitcoins, und das war’s.

Bitcoins können von der Weltwirtschaft überhaupt nicht betroffen sein. Egal, was dort in den größten Banken unseres Planeten passiert, wie viel im Moment Öl und Platin kosten, Bitcoins werden nicht günstiger oder teurer. Und Analysten sogar behaupten, dass diese Währung niemals versagen wird.

Wie verdiene ich Bitcoins?

Das ist das Interessanteste an der ganzen Geschichte. Bitcoins können auf einem Computer von jeder Person generiert, die eine spezielle kostenlose Anwendung dafür herunterlädt („Bitcoin-Generator“). Dies geschieht jedoch aus einem bestimmten Grund: Im Austausch gegen Kryptogeld gibst du grob gesagt die Leistung deines Computers an. Und je mehr Bitcoins du generierst, desto schneller und abgenutzter wird der Computer. Um viel Geld zu verdienen, bauen die Menschen zu Hause sogenannte „Farmen“ – sie verbinden eine große Anzahl von Grafikkarten mit dem Computer (im Durchschnitt vier bis sechs, aber es gibt noch mehr). Dieser Prozess wird Mining genannt. Dann wird das gesamte Geld, das du und dein Computer verdienen konnten, in die Internet-Geldbörse übertragen (die beliebtesten Börsen sind Armory, BitCoin Core und BitGo). Ein weiteres Aspekt, der noch gerne in diesem kurzen Artikel erwähnt werden sollte, ist der Handel an Kryptowährungsbörsen mit Robotern. Es ist ein vielversprechendes Geschäft, das das Leben eines Händlers erheblich erleichtern kann. Trotzdem kann kein Roboter einen Händler an der Börse vollständig ersetzen. Du solltest immer daran denken, dass ein Kryptowährungsberater dir helfen kann, Geld zu verdienen, aber er kann dir nicht beibringen, wie man richtig handelt. Du siehst, dass es auf jeden Fall ein umfangreiches Thema ist, wo du alleine auch Hilfe brauchen könntest. Es gibt auch viele Seiten, die verschiedene Tipps geben, wie man und wo am besten kauft und verkauft. Gib im Internet die obengenannten Börsen ein und lese diesen Ratschlag zum Kauf von Bitcoin mit Genehmigung von Coin Hero und inspiriere dich durch ihre Hilfe und Erfahrung.

Wie viel kostet der Bau einer „Farm“?

Um eine Farm zusammenzustellen, musst du 4 bis 6 Grafikkarten und einen Adapter dafür, ein Motherboard, ein Netzteil, einen Prozessor, RAM und eine Festplatte kaufen. Nach unseren Schätzungen werden mindestens 2 Tausend Euro ausgeben). Wenn du dir nicht die Mühe machen willst und alles selbst sammeln möchtest, kaufst du einfach eine fertige Farm – sie kostet zwischen 2.000 und 3.000 Euro.

Kann man danach die Bitcoins umtauschen?

Sicher. Überall auf der Welt werden Bitcoins seit langem gegen richtiges Geld eingetauscht. Hier kommen zwar Vermittler ins Spiel – dafür musst du der Bank eine Provision zahlen. Die offizielle Bitcoin-Rate von BlockChain für heute beträgt ungefähr 9.147,78 Euro.

ANZEIGE