fbpx

Zum Thema:

23.11.2020 - 16:09Massentests: „Infos vom Bund kommen nur spärlich“23.11.2020 - 13:30Land Kärnten zeichnete neun wissen­schaftliche Arbeiten aus23.11.2020 - 12:52Kärnten: Fast 400 Corona-Patienten befinden sich im Krankenhaus23.11.2020 - 10:24Innovations- und Forschung­spreis wird heuer Online verliehen
Leute - Kärnten
LH Peter Kaiser mit Preisträgerin Verena Schumanski (Literaturpreis des Landes Kärnten für Prosa).
LH Peter Kaiser mit Preisträgerin Verena Schumanski (Literaturpreis des Landes Kärnten für Prosa). © LPD Kärnten/Bauer

An Verena Schumanski:

Erstmals Literatur­preis des Landes Kärnten für Prosa ver­geben

Kärnten – Erstmals wurden der Literaturpreis und der Anerkennungspreis des Landes Kärnten für Prosa vergeben. Ausgezeichnet wurden Verena Schumanski und Silvano Kobald. Weiters überreichte Klagenfurts Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz den „Newcomer-Literaturpreis der Landeshauptstadt Klagenfurt“ an Ana Grilc.

 2 Minuten Lesezeit (355 Wörter) | Änderung am 24.10.2020 - 12.19 Uhr

Mit dem Text „Der letzte Wikinger in London“ konnte Verena Schumanski beim 10. Literaturwettbewerb des Kärntner SchriftstellerInnenverbandes punkten. Sie wurde am Dienstag mit dem heuer erstmals ausgeschriebenen „Literaturpreis des Landes Kärnten für Prosa“ (2.000 Euro) ausgezeichnet. Der ebenfalls neue „Anerkennungspreis des Landes Kärnten für Prosa“ (1.000 Euro) ging an Silvano Kobald für seinen Text „Gewissensbissig“. Weiters wurden im Palais Ehrfeld am Klagenfurter Kardinalsplatz der „Newcomer-Literaturpreis der Landeshauptstadt Klagenfurt“ und der „Hermagoras-Literaturpreis für neue Prosa in Slowenisch“ verliehen.

ANZEIGE
LH Peter Kaiser (r.) und Juror Alfred Kobald mit Preisträger Silvano Kobald (Anerkennungspreis des Landes Kärnten für Prosa).

LH Peter Kaiser (r.) und Juror Alfred Kobald mit Preisträger Silvano Kobald (Anerkennungspreis des Landes Kärnten für Prosa). - © LPD Kärnten/Bauer

„Abwehrstoffe gegen die Pandemie“

„Literatur, Kunst und Kultur sind wichtige Abwehrstoffe gegen die Pandemie. Wir werden durch sie geistig gestärkt und schöpfen aus ihnen Kraft für den schwierigen Alltag“, betonte Kaiser. Er verwies auf die lange Literaturgeschichte Kärntens sowie seine vielen Literaturpreisträgerinnen und -preisträger. In Kärnten gebe es zudem viele Plattformen für Schreibende und junge Talente. Dafür dankte er allen engagierten Initiativen, Ehrenamtlichen und Unterstützern. Von der Idee eines Landespreises für Prosa sei er sofort angetan gewesen, dankte er auch dem KSV um Präsidentin Gabriele Russwurm-Biro.

Ana Grilc erhielt Newcomer-Literaturpreis

Klagenfurts Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz überreichte den „Newcomer-Literaturpreis der Landeshauptstadt Klagenfurt“ (1.500 Euro) an Ana Grilc für den Text „Der Leichenfresser“. Sie hob das Alleinstellungsmerkmal „Literaturhauptstadt Klagenfurt“ hervor. Die Stadt wolle daher Literatinnen und Literaten vor den Vorhang holen und ihr Schaffen fördern. Weiters erfolgte durch Karl Hren, den Direktor von Hermagoras/Mohorjeva, die Übergabe des „Hermagoras-Literaturpreises für neue Prosa in Slowenisch“ (1.000 Euro) an Stefan Feinig für den Text „imperij sonca“.

Die Laudationes kamen von den Jurymitgliedern Gernot Ragger, Alfred Woschitz und Carmen Kassekert. Die Ausgezeichneten lasen aus ihren Werken und Saxophonist Michael Erian sorgte für die musikalische Umrahmung. Die prämierten Texte und weitere Beiträge erscheinen in der Publikation „Feinheiten III“ des KSV im „der wolf verlag“.

ANZEIGE
Klagenfurts Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz mit Preisträgerin Ana Grilc (Newcomer-Literaturpreis der Landeshauptstadt Klagenfurt).

Klagenfurts Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz mit Preisträgerin Ana Grilc (Newcomer-Literaturpreis der Landeshauptstadt Klagenfurt). - © LPD Kärnten/Bauer

ANZEIGE