fbpx

Zum Thema:

28.02.2021 - 19:12Wahl 2021 in Villach: Das erste Sprengel-Wahlergebnis ist da28.02.2021 - 12:07Wahllokale in Villach noch bis 16 Uhr geöffnet27.02.2021 - 18:23„Überraschen lassen“ bei der unikART-Ausstellung im Dinzlschloss27.02.2021 - 14:35Untere Fellach: 200 Haushalte aktuell ohne Strom
Sport - Villach
© KK

Mehr Abo-Besitzer als Plätze:

VSV: Neue Zu­schauer­be­grenzung wirft Fragen auf

Villach – Am kommenden Freitag, dem 23. Oktober 2020, gastieren die Vienna Capitals in der Villacher Stadthalle. Doch aufgrund der neuen Covid-19 Maßnahmen gibt es rund um das Spiel zahlreiche offene Fragen.

 1 Minuten Lesezeit (172 Wörter)

Nur 1000 Besucher dürfen in die Stadthalle

Mit Montag, dem 19. Oktober 2020, hat die Bundesregierung erneut verschärfte Corona-Maßnahmen angekündigt. Unter anderem sind demnach ab kommendem Freitag bei professionellen Indoor-Veranstaltungen statt bisher 1500 nur mehr maximal 1000 Besucher erlaubt. Dies betrifft auch die Heimspiele des EC GRAND Immo VSV.

Etwa 1.100 Abos wurden verkauft

Doch bereits im September 2020 gab der EC GRAND Immo VSV bekannt, dass der Saison-Abo-Verkauf auf eine Höchstzahl von 1500 verkaufter Dauerkarten limitiert wurde. Damals hieß es in einer Aussendung: „Bisher wurden bereits etwa 1.100 Abos verkauft.“

Abo-Besitzer sind besorgt

Ein einfaches Rechenbeispiel zeigt: Etwa 1100 Abos wurden verkauft, aber nur 1000 Fans dürfen hinein in die Villacher Stadthalle. Viele Abo-Besitzer fragen sich aufgrund der neuen Zuschauerbegrenzung: „Wird mir verwehrt das Spiel zu sehen, für das ich bezahlt habe?“ Eine berechtigte Frage. Auf Nachfrage von 5 Minuten wollte man beim EC GRAND Immo VSV jedoch keine Auskunft dazu geben. Bereits am Montag wies der VSV daraufhin, dass die neue Situation von Vorstand und Geschäftsführung der Blau-Weißen aktuell intensiv evaluiert werde.

Schlagwörter:
ANZEIGE