fbpx

Zum Thema:

23.11.2020 - 22:08Villacher Hotel bietet coole Home-Office-Alter­native23.11.2020 - 21:03Lockdown 2.0: So viele Villacher bleiben daheim23.11.2020 - 19:33Schüler ge­stalteten Fleder­maus-Ersatz­quartiere für den Natur­park23.11.2020 - 17:25Villacher Film­abend gegen Gewalt an Frauen
Leute - Villach
© Stadt Villach

Sabine Herlitschka

Infineon Austria-Vorstandsvorsitzende erhält den Ehrenring der Stadt Villach

Villach – Die Stadt Villach wird Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende von Infineon Austria, den Ehrenring verleihen. Der Vorschlag von Bürgermeister Günther Albel, wurde heute, Mittwoch, einstimmig von den Parteien des Stadtsenats angenommen.

 3 Minuten Lesezeit (436 Wörter) | Änderung am 21.10.2020 - 14.06 Uhr

„Sabine Herlitschka steht nicht nur für das unglaubliche Wachstum von Infineon in Villach. Sie verkörpert auch gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein, indem sie sich immer wieder und mit Nachdruck für Themen einsetzt, die weit über ihr unmittelbares Aufgabengebiet hinausgehen“, sagt Bürgermeister Günther Albel. Sabine Herlitschka, ist seit 2011 im Vorstand der Infineon Technologies Austria AG und seit 2014 Vorstandsvorsitzende. In dieser Zeit hat Infineon Austria die Position als Leitbetrieb und forschungsstärkstes Unternehmen in Österreich mit mittlerweile über 4.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ausgebaut. Zu dieser Entwicklung zählen allen voran die industriepolitisch bedeutende Investition von 1,6 Milliarden Euro in eine neue Chipfabrik für Leistungselektronik in Villach sowie erhebliche Erweiterungen an den Forschungsstandorten in Villach, Graz und Linz.

Gesellschaftspolitisches Engagement

Darüber hinaus setzt sich Herlitschka für zentrale gesellschaftspolitische Themen ein. Dazu zählen ihr Engagement für Nachhaltigkeit durch den Einsatz intelligenter Technologien, mehr Frauen in der Technik sowie Bildung und Qualifizierung. Ihr liegt vor allem die Unterstützung vieler regionaler Projekte am Herzen, speziell im Bildungsbereich. Beispiele sind das seit 2016 bestehende Integrationsprojekt für asylberechtigte Lehrlinge, die „Smart Learning Classes“ in allen Kärntner HTL oder der Infineon Bildungsfonds in Kooperation mit der Caritas Kärnten, hier vor allem der Ausbau der „Caritas Lerncafés“. Seit Juni 2020 gestaltet sie als Aufsichtsrats- vorsitzende der FH Kärnten die Bildungslandschaft aktiv mit.

„50 Jahren mit Villach gewachsen“

Sabine Herlitschka: „Ich freue mich sehr über die Verleihung des Ehrenrings der Stadt Villach. Wir sind in den vergangenen 50 Jahren mit Villach gewachsen und Villach mit uns. Ich darf Infineon seit neun Jahren mit meinen Vorstandskollegen Oliver Heinrich und Thomas Reisinger sowie unseren innovativen und engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weiterentwickeln. Das hat uns zu einem Leitbetrieb gemacht und die Region Villach beflügelt, die so für Hightech-Fachkräfte immer interessanter wird. Ein Arbeitsplatz bei Infineon schafft heute drei Arbeitsplätze in der Region. Darauf können wir gemeinsam stolz sein.“

Vernetzung als wichtiges Anliegen

Eine Region, sagt Sabine Herlitschka, sei heute nur erfolgreich, wenn sie sich österreichweit und in Europa gut vernetzt. Daher ist ihr die Stärkung des Industrie- und Technologiestandortes Kärnten, Österreich und Europa ein Anliegen, das sie durch ihr Engagement in vielen Funktionen aktiv vorantreibt. So ist sie unter anderem Vizepräsidentin der Industriellenvereinigung Österreich, Vorsitzende von ECSEL (Electronic Components and Systems for European Leadership) Joint Undertaking, Mitglied des österreichischen Rates für Forschung und Technologieentwicklung und Mitglied im Senat der Fraunhofer Gesellschaft Deutschland.

Ehrenring-Verleihung

Der Ehrenring gehört zu den höchsten Auszeichnungen der Stadt Villach. Zuletzt wurde er vor sechs Jahren an den evangelischen Superintendenten Manfred Sauer verliehen. Seit 1955 gibt es insgesamt 31 Ehrenringträger.

Schlagwörter:
ANZEIGE