fbpx

Zum Thema:

09.05.2021 - 21:58Bis zu 28 Grad: Zum Wochen­start wird es sommerlich warm09.05.2021 - 20:58Traditionelle Bitttage vor Christi Himmel­fahrt in vielen Kärntner Pfarren09.05.2021 - 19:25Rudolf Likar: „In einem solchen Beruf geht es nicht ohne Glauben“09.05.2021 - 18:19GTI-Bilanz: Polizei kassierte am Sonntag zehn Kenn­zeichen ab
Politik - Kärnten
© KK

"Kärnten spürt schon Auswirkungen"

Deutsche Reise­warnung für Österreich: Kärnten aus­genommen

Österreich & Kärnten – Deutschland hat Österreich zum Risikogebiet erklärt. Beinahe alle österreichischen Bundesländer sind in die Reisewarnung inkludiert. Eine Ausnahme bildet lediglich Kärnten.

 1 Minuten Lesezeit (206 Wörter) | Änderung am 22.10.2020 - 09.37 Uhr

Deutschland hat Österreich zum Risikogebiet erklärt. Beinahe alle österreichischen Bundesländer sind in die Reisewarnung inkludiert. Eine Ausnahme bildet lediglich Kärnten. Für die Bundesländer Wien, Vorarlberg und Tirol hat unser Nachbarland hingegen bereits vor einigen Wochen eine Reisewarnung formuliert. Die Reisewarnung gilt ab Samstag 0.00 Uhr.

„Wir können uns nicht in Sicherheit wiegen“

Tourismus- und Wirtschaftslandesrat Sebastian Schuschnig: „Die neu angekündigten Reisewarnungen von Deutschland haben weitere dramatische Auswirkungen auf den Tourismus und unsere Wirtschaft in Österreich. […] Kärnten ist derzeit zwar als einziges Bundesland nicht betroffen, das bedeutet aber nicht, dass wir uns in Sicherheit wiegen können.“ Denn das könne sich, laut Schuschnig, sehr schnell ändern.

„Jeder fünfte Kärntner Job hängt vom Tourismus ab“

Die Kärntner Tourismusbranche spüre schon jetzt die negativen Auswirkungen: „Die erneute Reisewarnung ist ‚Alarmstufe rot’ für die bevorstehende Wintersaison und macht klar, wie eng das Infektionsgeschehen mit den wirtschaftlichen Folgen zusammenhängt. Wir müssen daher alles tun, um die Fallzahlen zu drücken […]. Ich appelliere daher an alle, dazu beizutragen. Denn jeder fünfte Job in Kärnten hängt vom Tourismus ab“, schließt Schuschnig.

ANZEIGE

Wirtschafts- und Tourismuslandsrat Sebastian Schuschnig - © Büro LR Schuschnig

ANZEIGE