fbpx

Zum Thema:

27.11.2020 - 17:21Diese Bezirke melden den geringsten Covid-Zuwachs27.11.2020 - 16:06Contact Tracing am Limit: Land bittet um Ver­ständnis27.11.2020 - 14:30So lässt du den November am Schönsten aus­klingen27.11.2020 - 10:29Kunsthand­werker trifft es schwer: Umsätze heuer stark eingebrochen
Wirtschaft - Kärnten
© 5min.at

Equal Pay Day

Kärntner Frauen arbeiten von 23. Oktober bis Jahres­ende umsonst

Kärnten – Der Equal Pay Day steht für unbezahlte Arbeit die Frauen bis zum Jahresende leisten. Heuer ist der 23. Oktober 2020 jener Tag, ab dem Frauen in Kärnten im Vergleich zu den Männern umsonst arbeiten.

 1 Minuten Lesezeit (239 Wörter)

Während in Kärnten der Equal Pay Day 2020 auf den 23. Oktober fällt, beginnt er österreichweit bereits am 22. Oktober. Frauen verdienen in Kärnten um 19 Prozent weniger als Männer. In ganzen Zahlen: Das durchschnittliche Jahreseinkommen von Frauen (Vollzeitbeschäftigung) beträgt 41.620 Euro – bei Männern 51.360 Euro. Damit ergibt sich ein jährlicher Einkommensnachteil von rund 10.000 Euro.

Arbeitsrechtsexpertin spricht über die Gründe

Die Gründe für die niedrigeren Einkommen von Frauen liegen auf der Hand, so Arbeitsrechtsexpertin Michaela Eigner-Pichler: „Niedrigere Einstiegsgehälter, schlechtere Aufstiegschancen, die nach wie vor schwierige Vereinbarkeit von Beruf und Familie und die verstärkte Beschäftigung von Frauen in traditionellen Niedriglohnbranchen“.

„Vor allem Frauen haben die Gesellschaft am Laufen gehalten“

„Diese strukturellen Unterschiede müssen beseitigt werden. Die Krise zeigte, dass vor allem Frauen in Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern und Supermärkten die Gesellschaft am Laufen gehalten haben“, fordert AK-Präsident Günther Goach im Namen der Arbeiterkammer Kärnten. Funktionieren könne eine Gleichberechtigung nur, wenn Maßnahmen auf mehreren Ebenen getroffen werden.

Die AK fordert daher:

  • gleiche Chance bei der betrieblichen Weiterbildung für Frauen und Männer
  • noch mehr Transparenz bei der Stellenbesetzung
  • verstärkte Förderung von Mädchen und Frauen in nicht traditionellen Berufen
  • mehr Bildungsorientierung in Schulen
  • Recht auf Elternteilzeit in allen Unternehmen (Vereinbarkeit von Beruf und Familie)
  • mehr Anreize für partnerschaftliche Aufteilung von Kinderbetreuung
  • Ausbau von qualitativ hochwertigen Kinderbetreuungsplätzen
ANZEIGE