fbpx

Zum Thema:

23.11.2020 - 21:47Lockdown 2.0: So viele Klagenfurter bleiben daheim23.11.2020 - 20:23„Todesstoß für die heimischen Taxifahrer muss verhindert werden!“23.11.2020 - 17:34Rapper Ian Jules in Quarantäne: „Bitte nehmt Corona ernst“23.11.2020 - 17:12Rotjacken gastieren beim Liga­neuling in Bratislava
Leute - Klagenfurt
© Singh

Schöne Botschaft

Open Piano for Refugees: „Musik soll für jeden zugänglich sein“

Klagenfurt – Am Alten Platz in der Klagenfurter Innenstadt steht bis einschließlich Samstag das „open Piano“ für alle Liebhaber der Musik zur freien Verfügung. Das Klavier kann von allen Passanten bespielt werden. Der Hintergrund dieser Aktion soll auf Integration und Chancengleichheit aufmerksam machen.

 1 Minuten Lesezeit (195 Wörter) | Änderung am 22.10.2020 - 17.04 Uhr
Um die Musik für alle Menschen zugänglich zu machen, hat Kathrin Zirn, Mitgründerin von „open Piano for Refugees“, den Verein 2016 ins Leben gerufen. Das durch Spenden finanzierte Musikinstitut „DoReMi“ kann derzeit bereits 180 Schülern und Schülerinnen, meist mit Migrations- bzw Fluchthintergrund, den Musikunterricht ermöglichen.

„Ich schenke Nächstenliebe“

Mit dieser Botschaft – und mit etwa 200 „open Piano“ Tagen im Jahr – sollen so viele Spenden wie möglich zusammenkommen. Der Verein ist in Österreich, Deutschland und der Schweiz tätig. Derzeit werden Musikschüler und Musikschülerinnen in Wien von 24 LehrerInnen unterrichtet. Ziel ist es, das Musikinstitut auch auf andere Städte, unter anderem Klagenfurt, auszuweiten.

 

Musikunterricht für alle möglich machen

Durch die Möglichkeit einer Patenschaft kann man dabei helfen, den Schülerinnen und Schülern Musikunterricht zu ermöglichen. Dabei kann bereits aus 12 verschiedenen Instrumenten gewählt werden. Das Institut bietet außerdem ein „zahl soviel du kannst“ System an, um Schülern jeder Einkommensschicht den Unterricht zu ermöglichen. Weitere Infos dazu gibt es hier.
ANZEIGE