fbpx

Zum Thema:

Aktuell - Villach
Hans Gradischnig, ehemaliger Anwalt im Hexentrioprozess, wird vorgeworfen, Aufträge seiner damaligen Klientin trotz Bezahlung nicht erfüllt zu haben.
Hans Gradischnig, ehemaliger Anwalt im Hexentrioprozess, wird vorgeworfen, Aufträge seiner damaligen Klientin trotz Bezahlung nicht erfüllt zu haben. © Gailtal Journal

Verleumdung

Ehemaliger „Hexentrio-Anwalt“ wehrt sich gegen Vorwürfe

Villach – Obwohl der Villacher Anwalt Hans Gradischnig mit dem Hexenprozess nichts mehr zu tun hat, er legte, wie berichtet, die Verteidigung einer der Hauptangeklagten zurück, muss er sich weiter mit der Causa beschäftigen.

 1 Minuten Lesezeit (208 Wörter)

Von Manfred Wrussnig. Es ist wie verhext: Im Gerichtssaal behauptete die Grazer Anwältin Christine L., welche den Fall von Gradischnig übernommen hat, öffentlich, „er wurde zwar bezahlt, hat aber seinerzeit Aufträge meiner Klientin nicht erfüllt“. Richter Herrenhofer sprach von einer Verleumdung Gradischnigs und meinte, das sei nun ein Fall für den Staatsanwalt.

Gradischnig fordert öffentliche Entschuldigung

Auf Anfrage von 5 Minuten hat Gradischnig auf den Vorwurf schon reagiert: „Ich habe die Kollegin in Graz bereits gestern schriftlich aufgefordert, sich öffentlich für diese Behauptung zu entschuldigen. Es trifft mich der Vorwurf umso mehr, da ich bei den Verteidigungskosten meiner Klienten sehr entgegenkommend war, weil sie behauptete, so gut wie mittellos zu sein. Die Familie ist dann für die Kosten, die ich verrechnet habe, aufgekommen“. Er habe bereits die Information, dass sich jetzt auch der Staatsanwalt schon mit der Verleumdung beschäftige.

Wo sind die Millionen hin?

Ganz mittellos scheint die Hauptangeklagte dennoch nicht zu sein. Bei dem Verfahren konnte bis zum Schluss nicht geklärt werden, wohin rund zwei Millionen Euro, die sie durch ihre „Hexerei“ eingenommen hatte, hingekommen sind. Die Hauptangeklagte wurde im zweiten Verfahren, nicht rechtskräftig, wieder zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Lanschützer legte dagegen sofort Berufung und Nichtigkeitsbeschwerde ein.

ANZEIGE