fbpx

Zum Thema:

27.11.2020 - 12:50HTL Wolf­sberg mit gleich zwei EU-Preisen ausge­zeichnet25.11.2020 - 18:21Bewaffneter Raub­überfall: Ver­dächtiger sitzt in Justiz­anstalt20.11.2020 - 11:49Wolfsberg startet weitere Förder­aktion für regionale Wirt­schaft19.11.2020 - 16:52Bäckerei be­stohlen: Tatver­dächtiger trug auf­fällige rote Jacke
Leute - Kärnten
Prim. Dr. Thomas Roskaric (Chirurgie), Stationsleitung DGKP Karin Zellacher, EOA Dr. Harald Müller (Anästhesiologie und Intensivmedizin) mit Patientin Erna Z.
Prim. Dr. Thomas Roskaric (Chirurgie), Stationsleitung DGKP Karin Zellacher, EOA Dr. Harald Müller (Anästhesiologie und Intensivmedizin) mit Patientin Erna Z. © KABEG

Mit heftigen Bauchschmerzen eingeliefert

Erfolgreiche Behand­lung: 102-Jährige über­stand Tumor-OP

Wolfsberg – Mit starken Bauchschmerzen wurde Erna Z. ins LKH Wolfsberg eingeliefert. Dort folgte die niederschmetternde Diagnose: Darmverschluss und Darmkrebs. Doch glücklicherweise konnten Prim. Dr. Thomas Roskaric und sein Team die Patientin erfolgreich operieren. Nun konnte sie das LKH wieder verlassen. Mit 102 Jahren ist sie die älteste Patientin, die jemals in Wolfsberg operiert wurde.

 1 Minuten Lesezeit (149 Wörter)

Sie ist die älteste Patientin, die Prim. Dr. Thomas Roskaric, Leiter der Abteilung für Chirurgie am LKH Wolfsberg, jemals operiert und behandelt hat: Die 102-jährige Erna Z. „Ich habe schon einige Zeit unter Bauchschmerzen gelitten“, erzählt die rüstige Dame den Ärzten. Vor 14 Tagen wurden diese so heftig, dass sie mit der Rettung ins LKH Wolfsbergs gebracht werden musste. Dort stellten die Mediziner die Diagnose „Darmverschluss und Darmkrebs“.

Eineinhalbstündige OP

In einer eineinhalbstündigen OP konnte der Tumor entfernt werden. Nach einem zweiwöchigem stationären Aufenthalt konnte sie nun wieder entlassen werden. „Danke an das gesamte Team – mir geht es wieder gut“, bedankt sie sich bei Chirurgen, Anästhesisten und dem Pflegeteam. Roskaric empfiehlt in diesem Zusammenhang auch auf die Vorsorgeuntersuchungen nicht zu vergessen: „Ab dem 50. Lebensjahr sollte man alle sieben bis acht Jahre eine Koloskopie durchführen lassen“, so der Abteilungsvorstand der Chirurgie.

ANZEIGE