fbpx

Zum Thema:

25.02.2021 - 12:40Falscher Kriminal­beamter erkundigt sich telefonisch nach Bargeld24.02.2021 - 17:52Wolfsberger (52) verlor tausende Euro an „falschen Finanzmanager“23.02.2021 - 18:05„Liebesbetrug“: Klagenfurterin (40) verlor tausende Euro23.02.2021 - 16:55Betrügerin ver­sprach Mann am Telefon 50.000 Euro
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © pixabay

Die Ware nahm der Steirer mit

Fahrradver­käufer wartet bis heute auf sein Geld

Klagenfurt-Land – Ein 34-jähriger Steirer "kaufte" in einem Fahrradfachgeschäft im Bezirk Klagenfurt-Land Rennräder sowie Fahrradzubehör. Mit dem Verkäufer wurde vereinbart, dass er den Preis mittels Banküberweisung bezahlen würde. Bis dato wurde der fällige Betrag nicht überwiesen. 

 1 Minuten Lesezeit (132 Wörter)

Bereits am 4. August 2020 kaufte ein 34-jähriger Steirer in einem Fahrradfachgeschäft im Bezirk Klagenfurt-Land zwei hochpreisige Rennräder sowie zwei Fahrradcomputer. Im Zuge dessen wurde mit dem Verkäufer vereinbart, dass er den Gesamtpreis von mehreren Tausend Euro nach Übernahme der Ware mittels Banküberweisung bezahlen würde.

Der Mann nahm die Ware mit nach Hause

Anzahlung wurde von dem Steirer keine geleistet, obwohl er die Gegenstände ausgefolgt bekam. Es wurde nur eine Kopie seines Reisepasses im Geschäft hinterlegt. Der Mann gab an, dass er Arzt im Klinikum Klagenfurt sei und er den Betrag mit Sicherheit sofort überweisen werde. Bis dato wurde der fällige Betrag jedoch noch nicht überwiesen. Auch auf Anrufe und E-Mails reagierte er nicht, weshalb der Verkäufer die Anzeige gegen den Steirer erstattete.

 

Schlagwörter:
ANZEIGE