fbpx

Zum Thema:

09.11.2020 - 15:19Caritas eröffnet Lerncafé Yellow in Klagenfurt04.11.2020 - 20:43Danke: Caritas Kärnten half heuer bereits über 5.000 Menschen in Not24.09.2020 - 12:43Banker Florian Koschat spendet 10.000 Euro an Lern­cafés11.09.2020 - 10:30Caritas sucht Frei­willige für Kälte­telefon­dienst
Leute - Kärnten
In der mobilen Hospizbegleitung ist menschliche Zuwendung unbedingt notwendig.
In der mobilen Hospizbegleitung ist menschliche Zuwendung unbedingt notwendig. © Daniel Gollner

Hospizbegleitung

„Lassen wir Menschen auf ihrem letzten Weg nicht allein“

Kärnten – "Zu Hause": antworten fast alle Menschen auf die Frage, wo sie einmal sterben möchten. Damit das gelingt, müssen viele zusammenarbeiten: Betroffene, Angehörige, Ärzte/Ärztinnen und die Fachkräfte der mobilen Pflege und Betreuung zu Hause.

 2 Minuten Lesezeit (247 Wörter)

„Einen sterbenden Menschen zu begleiten, bedeutet die Auseinandersetzung mit dem Tod. Man ist hilflos, dem Unvermeidlichen ausgesetzt und wird gleichzeitig mit einer Kraft ausgestattet, die über alles hinweghilft. Da zu sein in dieser Stunde gibt ein tieferes Bewusstsein über das Wunder Leben, über die Seele eines Menschen und ist wesentlicher Teil des Abschiednehmens“, so Frau Maria Luise, eine der langjährigen Freiwilligen der Caritas, die sterbende Menschen und deren Angehörige
in der letzten Lebensphase begleitet. Dankbarkeit für die Unterstützung erfahren die Hospizbegleiter*innen der Caritas von den Angehörigen, die ihre Liebsten gut aufgehoben wissen und in den Freiwilligen vertrauensvolle Gesprächspartner*innen finden. Viele kommen anfangs mit der neuen Situation nicht zurecht, wachsen aber mit der Aufgabe und lernen mit dem bevorstehenden Tod umzugehen. Die Bedürfnisse der Angehörigen wahrzunehmen, ist den Hospizbegleiter*innen wichtig.

Caritas bittet um Unterstützung

„Es ist mir ein großes Anliegen, dass am Ende des Lebensweges kein Mensch alleine ist. Darum braucht es unbedingt die kostenlose aus Spenden finanzierte Hospizbegleitung. Machen wir es gemeinsam möglich, dass Abschiede geliebter Menschen zur wertvollen Zeit für die Betroffenen und ihre Lieben werden. Lassen wir die Menschen auf ihrem letzten Weg nicht allein. Dazu brauchen wir Ihre Unterstützung!“, so Caritasdirektor Ernst Sandriesser.

Caritas Kärnten ist für die Betroffenen da:

  • 140 ehrenamtliche Hospizbegleiter*innen
  • 6.426 Stunden ehrenamtlicher Begleitung im Jahr 2019
  • in den Regionen Klagenfurt, Villach, St.Veit/Glan, Wolfsberg, Völkermarkt, Feistritz/Drau, Greifenburg, Feldkirchen
ANZEIGE