fbpx

Zum Thema:

17.01.2021 - 15:16Zwischen Stress und Tod: Video zeigt schreckliches Leid der Wild­tiere03.01.2021 - 18:51Tourengeherin (32) musste von Hub­schrauber ge­borgen werden31.12.2020 - 16:21Drei Kärntner von Lawine verschüttet21.11.2020 - 13:59Knöchel verletzt: Klagenfurterin (70) aus alpiner Notlage gerettet
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © Robert Telsnig

Alpinunfall:

Jäger fanden ver­letzten Wiener im hoch­alpinen Gelände

Malta – Ein 69-jähriger Jäger aus Wien rutschte am Mittwoch im hochalpinen Gelände auf einem schneebedeckten Stein aus. Der Mann konnte nicht mehr selbständig absteigen. Er wurde von anderen Jägern gefunden, die auch die Rettungskräfte alarmierten.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (109 Wörter)

Am Mittwoch, dem 28. Oktober 2020, hielt sich ein 69-jähriger Wiener im hochalpinen Gelände in der Gemeinde Malta auf. Gegen 9 Uhr kehrte er von einer Eigenjagd zu seiner Jagdhütte zurück, als er auf einem schneebedeckten Stein ausrutschte und Verletzungen unbestimmten Grades erlitt.

Andere Jäger alarmierten die Rettungskräfte

Der Mann konnte nicht mehr selbständig von der Jagdhütte absteigen und wurde von anderen Jägern gefunden, die auch die Rettungskräfte alarmierten. Der Verletzte wurde anschließend vom Rettungshubschrauber RK 1 mittels Seil geborgen und in das Krankenhaus Spittal an der Drau geflogen. Im Einsatz standen auch die Rettung Gmünd sowie die Bergrettung Malta-Liesertal.

 

ANZEIGE