fbpx

Zum Thema:

18.11.2020 - 17:08St. Veit setzt Kurz­parkzonen ebenfalls aus17.11.2020 - 19:35Stadtbücherei St. Veit bietet kosten­losen Zustell­service17.11.2020 - 18:07Parteienver­kehr im St. Veiter Rat­haus wird ein­geschränkt12.11.2020 - 10:23Sanierungsarbeiten: Verkehrsbehinderung durch Totalsperre
Leute - Kärnten
© Stadt St. Veit

Den Verstorbenen gedenken:

Gräbersegnung und Allerseelenfeier heuer ohne Teilnahme der Bevölkerung

St. Veit – Die Gräber zu besuchen, der Verstorbenen zu gedenken, für sie zu beten und sich der eigenen Sterblichkeit bewusst zu werden gehört wesentlich zum christlichen Glauben, besonders an Allerheiligen und Allerseelen. Am 1. November ist es in St. Veit eigentlich Tradition, dies in einer gemeinsamen Feier, bei der die Menschen in der Kirche und auf dem Friedhof zusammenkommen, zu tun...

 1 Minuten Lesezeit (174 Wörter) | Änderung am 29.10.2020 - 12.07 Uhr

Dieses Totengedenken ist am kommenden Sonntag aufgrund der aktuellen Situation nicht in gewohnter Weise möglich. Der Gottesdienst vor der Friedhofshalle wird zu Allerheiligen zwar in kleinem Rahmen um 13 Uhr stattfinden, die Totengedenkfeier und die Gräbersegnung entfallen jedoch.„Die Gräber werden gesegnet werden, jedoch nicht im Rahmen einer gemeinsamen Feier“, so Dechant Rudolf Pacher. Er ermutigt die Bevölkerung, zu Allerheiligen und Allerseelen die Gräber zu besuchen und für die Verstorbenen zu beten. Von größeren Familienzusammenkünften möge jedoch heuer Abstand genommen werden.

Militärische Allerseelenfeier im kleinen Rahmen

Auch die militärische Allerseelenfeier, bei der den gefallenen Soldaten der beiden Weltkriege gedacht wird, muss heuer ohne Teilnahme der Bevölkerung stattfinden. „Aufgrund der Corona-Richtlinien und aus Rücksicht aufeinander wird die Andacht im sehr kleinen Rahmen ausschließlich mit Vertretern der Stadtgemeinde St. Veit und des Österreichischen Bundesheeres durchgeführt“, erklärt Bürgermeister Martin Kulmer. „Bitte beten wir für die Verstorbenen und besuchen wir die Gräber unserer Lieben, aber diesmal nur im kleinen Kreis.“

ANZEIGE