fbpx

Zum Thema:

25.02.2021 - 15:05„Grüner Pass“ steht auch in Öster­reich zur Diskussion15.02.2021 - 16:39Lockdown „light“ dauert wohl noch bis Ostern15.02.2021 - 11:49Knapp 500: Hermagor hat weiterhin höchste 7-Tages-Inzidenz12.02.2021 - 19:52Das halten die Österreicher vom Valentins­tag in Zeiten von COVID-19
Aktuell - Kärnten
Im Rahmen der Pressekonferenz blickte die österreichische Bundesregierung auf die aktuelle Covid-19 Lage in Österreich.
SYMBOLFOTO Im Rahmen der Pressekonferenz blickte die österreichische Bundesregierung auf die aktuelle Covid-19 Lage in Österreich. © Bettina Nikolic

"Wir haben akuten Handlungsbedarf"

Gesundheitsminister prognos­tiziert 5800 Neu­infektionen pro Tag

Kärnten & Österreich – Am Donnerstag, dem 29. Oktober 2020, trafen sich Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Werner Kogler und Gesundheitsminister Rudolf Anschober mit Expertinnen und Experten. 

 1 Minuten Lesezeit (143 Wörter) | Änderung am 29.10.2020 - 14.26 Uhr

Die Hauptthematik des Treffens waren die Ressourcenlage sowie die Intensivkapazitäten an Österreichs Krankenhäusern. Im Anschluss informierten Bundeskanzler Sebastian Kurz und Gesundheitsminister Rudolf Anschober über die aktuelle Covid-19 Lage in Österreich.

Schwellenwert liegt bei 6000 Neuinfektionen

Kurz betonte nochmals, dass die Intensivkapazitäten beschränkt sind. Bereits vor einigen Wochen informierte er darüber, dass der Schwellenwert bei 6000 Neuinfektionen pro Tag liegt. „Ab diesem Punkt ist unsere Intensivmedizin überlastet und diese Situation werden wir nicht zulassen“, betont der Bundeskanzler. Auch Anschober warnt: „Die Infektionszahlen gehen weiter nach oben.“ Bis Ende nächster Woche sollen die Zahlen, laut der Prognosen, auf 5800 Neuinfektionen pro Tag ansteigen. „Wir haben einen akuten Handlungsbedarf, um diese Entwicklung zu stoppen.“

Aus diesem Grund wurden für morgen, Freitag, die Sozialpartner eingeladen. Am Samstag wird es ein Gespräch mit den Landeshauptleuten geben. In weiterer Folge wird die Öffentlichkeit informiert.

ANZEIGE