fbpx

Zum Thema:

12.11.2020 - 17:15„Schulen so lange wie möglich offen halten“28.10.2020 - 14:47Die Kärntner Seil­bahn­betriebe haben auf­gerüstet21.10.2020 - 07:41AK-Präsident be­grüßt Budget­er­höhung im Gesund­heits­bereich12.09.2020 - 08:19AK: Beratungen im Arbeitsrecht um 40 Prozent gestiegen
Wirtschaft - Kärnten
© KK

Angesichts der geschwächten Kaufkraft

AK-Präsident: „Preis­erhöhungen von Ski­karten sind kontra­produktiv“

Kärnten – Die Preise der Liftkarten und des Kärntner Skipass werden angehoben. AK-Präsident Günther Goach kritisiert: "Bei sinkender Nachfrage sind Preiserhöhungen erfahrungsgemäß kontraproduktiv."

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (119 Wörter)

Wie berichtet, investieren die Kärntner Seilbahnunternehmen heuer 22 Millionen Euro in Komfortverbesserungen, Beschneiung und Sicherheitsvorkehrungen. Aus diesem Grund werden auch Preisanpassungen vorgenommen. Dies sorgt für Kritik seitens der Arbeiterkammer.  „Die Preiserhöhungen für Kärntens Skikarten und Skipässe sind das falsche Signal in Zeiten, in denen Skigebiete aufgrund von Reisewarnungen ohnehin auf Einheimische setzen müssen“, so AK-Präsident Günther Goach.

Preiserhöhungen seien kontraproduktiv

Angesichts der geschwächten Kaufkraft durch Kurzarbeit und steigender Arbeitslosenzahlen erscheine eine Verteuerung des beliebten Wintersports aus Sicht der AK derzeit nicht angebracht. „Viel eher sollte man angesichts ausbleibender Wintertouristen auf Preisermäßigungen für Familien setzen“, fordert Goach und unterstreicht: „Bei sinkender Nachfrage sind Preiserhöhungen erfahrungsgemäß kontraproduktiv.“

 

ANZEIGE