fbpx

Zum Thema:

15.05.2021 - 14:33Ausgangs­beschränkung endet heute um Mitternacht09.05.2021 - 07:51Treue Vierbeiner suchen ein Für-Immer-Zuhause25.04.2021 - 10:44Diese Vierbeiner suchen einen neuen Kuschelplatz21.04.2021 - 10:03Nach Poldis Tod: Weg­gefährte für Schildkröte Bibi wird gesucht
Leute - Klagenfurt
© SB RHS Kärnten Alexandra Grunow

Suche mit glücklichem Ende

Applaus für „Knödl“: Dank ihm kam „Maxl“ wieder nach Hause

Pörtschach – Eine Familie aus Pörtschach am Wörthersee hat sich gestern, am 29. Oktober, an die Rettungshundestaffel des Samariterbund Kärnten gewandt und um Hilfe ersucht. Mischlingshund "Maxl" hat sich am Mittwoch gegen Mittag, mit einer langen Leine, losgerissen und ist nicht mehr nach Hause gekommen.... 

 1 Minuten Lesezeit (155 Wörter) | Änderung am 30.10.2020 - 21.39 Uhr
Eine Suche durch Familienangehörige und Freunden brachte kein Ergebnis. „Maxl“ konnte nicht gefunden werden. Ein Fall für „Kojak Locco del Purgatorio“, kurz „Knödl“ genannt, und seine Hundeführerin Alexandra Grunow. Vorgestern in der Nacht noch im Einsatz nach einer vermissten Person in der Gemeinde Keutschach am See und gestern im Einsatz nach dem entlaufenen „Maxl“.

Eine dicke Wurst für Knödl

„Maxl“ konnte innerhalb kürzester Zeit von „Knödl“ aufgefunden werden. Er hatte sich im sumpfigen Gelände mit seiner Leine verheddert und konnte nicht mehr vor oder zurück. Die Familie konnte „Maxl“, dank der hervorragenden Arbeit von „Knödl“, wieder glücklich in die Arme schließen. Der Dank der Hundestaffel gilt Hundeführerin Alexandra Grunow und ihrem Team von der K 9 Suchhundestaffel. Außerdem natürlich „Knödl“. „Eine dicke Wurst ist dir sicher“, versichern sie ihm.
Schlagwörter:
ANZEIGE