fbpx

Zum Thema:

27.02.2021 - 19:41125 km/h in 70er-Zone: Kärntner raste an Zivil­streife vorbei25.02.2021 - 14:08Gemeinde Velden rüstet sich für möglichen Stromausfall20.02.2021 - 19:43Morscher Baum brach und stürzte direkt auf Veldener15.02.2021 - 10:21Als Dankeschön: Krapfen für hartarbeitende Apotheker
Wirtschaft - Villach
© Bettina Nikolic

Neues Projekt

Begleitetes Wohnen wird in neue Wohnanlage in Velden integriert

Velden – Zwei Häuser mit 18 Einzelwohnungen und einem Wohnverbund entstehen. Gelebtes und begleitetes Miteinander ist Teil der Wohnbaustrategie des Landes.

 2 Minuten Lesezeit (251 Wörter)

In großem Stil wird es in der zukunftsweisenden Smart City „hi harbach“ in Klagenfurt umgesetzt: ein gutes Miteinander von Familien und Alleinstehenden, von Jung und Alt sowie von Menschen, die Betreuung oder Begleitung benötigen. In kleineren Maßstäben wird dieses Wohnkonzept aber auch in anderen gemeinnützigen Wohnbauprojekten umgesetzt. Aktuelles Beispiel: eine neue Wohnanlage in Velden der Bauvereinigung „meine heimat“. Das Förderansuchen legt Wohnbaureferentin LHStv.in Gaby Schaunig am kommenden Dienstag dem Regierungskollegium zur Beschlussfassung vor.

Gelebtes Miteinander

„Inklusion, also das Miteinbezogensein, das gelebte Miteinander im Alltag, ist ein wichtiger Aspekt der Wohnbauförderung des Landes Kärnten. Wir freuen uns sehr, wenn entsprechende Projekte eingereicht werden“, erklärt Schaunig. In Velden entstehen an der Keutschacher Straße in zwei Wohnhäusern insgesamt 18 Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen sowie ein von der Diakonie de La Tour betriebener und begleiteter Wohnverbund mit acht Zimmern für Menschen mit individuellen Betreuungsbedürfnissen. Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf 3,6 Millionen Euro, der Baustart soll noch im November erfolgen.

Niedrigste Mieten im gemeinnützigen Bereich

„Der gemeinnützige Wohnbau in Kärnten hat mehrere wichtige Aufgaben: er ist wirksame Preisbremse am Mietensektor, er ist Vorreiter in der leistbaren Umsetzung aktueller Klimaschutz- und Wohnstandards und er gibt Menschen mit den unterschiedlichsten Bedürfnissen Heimat“, betont Schaunig. Die Wirksamkeit als Preisbremse belegt gerade wieder eine aktuelle Erhebung der Statistik Austria, wonach Kärnten die österreichweit niedrigsten Mieten im gemeinnützigen Bereich aufweist und auch im Privatbereich gemeinsam mit dem Burgenland am untersten Ende der Preis-Skala steht.

ANZEIGE