fbpx

Zum Thema:

23.11.2020 - 21:47Lockdown 2.0: So viele Klagenfurter bleiben daheim23.11.2020 - 20:23„Todesstoß für die heimischen Taxifahrer muss verhindert werden!“23.11.2020 - 17:34Rapper Ian Jules in Quarantäne: „Bitte nehmt Corona ernst“23.11.2020 - 17:12Rotjacken gastieren beim Liga­neuling in Bratislava
Leute - Klagenfurt
© pixabay

Für Adrenalin-Junkies

Orte des Fürchtens: Gruselige Schauplätze in Klagenfurt

Klagenfurt – Du würdest dich zu Halloween gerne einmal wieder so richtig gruseln? Wir haben dir hier einige Locations in Klagenfurt aufgelistet, die deinen Puls definitiv etwas höherschlagen lassen.

 3 Minuten Lesezeit (465 Wörter) | Änderung am 31.10.2020 - 18.25 Uhr

Von Elisa Auer. Diese Orte haben Gänsehaut Garantie. Wenn du zu Halloween, oder an einem anderen Tag, auf der Suche nach dem Grusel-Faktor bist, dann wirf doch einen Blick auf unsere Liste. Hier eine Übersicht von Klagenfurts „gruseligen Schauplätzen“.

Die Stadtpfarrkirche

Aufgrund ihrer historischen Vorgeschichte und des religiösen sowie mythischen Beigeschmacks zählen Kirchen an sich schon zu den Orten, die bei uns leicht schaurige Assoziationen hervorrufen. Die Stadtpfarrkirche erscheint jedoch verstärkt in einem düsteren, grusligen Licht, wenn man die Sage kennt, die hinter dieser markanten Klagenfurter Sehenswürdigkeit steckt. In früherer Zeit zählte es nämlich zum Usus, dass der Türmer jede volle Stunde mit einem Hornruf nach Westen, Osten und Norden markierte. Nur nach Süden durfte er nicht blasen, da sich dort der Friedhof St. Ruprecht befand und die Ruhe der Toten nicht gestört werden sollte. Als eines Nachts jedoch der zu dieser Zeit ansässige Türmer durch eine Kränkung provoziert, es wagte, nach Süden zu blasen, weckte er damit die Geschöpfe des Friedhofs. Diese stiegen aus ihren Gräbern und kletterten den Kirchturm empor, ihre langen, knochigen Finger nach dem Türmer ausgestreckt. Zu seinem Glück schlug in diesem Moment die Turmuhr 1 Uhr und signalisierte somit das Ende der Geisterstunde. Seit jener Begebenheit wagte es nie wieder jemand, das Horn nach Süden zu blasen.

Parks bei Nacht

Besonders die Parks in der Klagenfurter Innenstadt ziehen bei Nacht so einige seltsame Gestalten an. Ist man gezwungen einen dieser Parks allein zu durchqueren, so wird einem schnell bewusst, dass diese bei Tag in aller Blüte erscheinenden Grünanlagen ohne ausreichende Beleuchtung nachts alles andere als einladend sind. Deshalb ist man schlussendlich dann doch froh, wenn man während nächtlicher Exkursionen die Klagenfurter Parks weitgehend meiden kann.

Orte, an denen man niemanden vermutet

Was gibt es grusligeres als Schauplätze, von denen man glaubt, dass sich dort absolut niemand herumtreibt, und dann taucht dort plötzlich eine Person aus dem Nichts aus? Zwar ist hierbei nichts Furchtbares oder Schauriges an dem Ort per se, aber allein durch die Tatsache, dass man glaubt dort allein zu sein und es dann doch nicht ist, wird mehr Angst geschürt als in der Filmvorstellung so manches Horrorfilms. In einem solchen Moment sollte man sich bewusst machen, dass man selbst auf die andere Person wahrscheinlich gerade genauso unheimlich wirkt wie umgekehrt.

Tiefgaragen

Bist du auf der Suche nach einem richtigen Adrenalinkick, dann solltest du einen nächtlichen Ausflug zur Tiefgarage des Klagenfurter Shoppingcenters Südpark wagen. Wenn anschließend noch ein anderes Fahrzeug einfährt oder sich bereits eines oder mehrere Autos inklusive Insassen in der Tiefgarage befinden, dann ist dir der entsprechende Gänsehaut-Moment garantiert.

Schlagwörter:
ANZEIGE