fbpx

Zum Thema:

27.11.2020 - 17:08Heuer können Kinder dem Nikolaus auch Post zu­schicken27.11.2020 - 15:21Forschungspreis: Diese Klagen­furter Unter­nehmen hatten die Nase vorne27.11.2020 - 13:28Rap-Duo „The Icon“ sucht Teilnehmer für Musikvideo27.11.2020 - 11:40Drogenring gesprengt: 13 Festnahmen – ein Baby mitten drin
Leute - Klagenfurt
Tierbesitzern soll ein würdiger Abschied von ihren vierbeinigen Freunden ermöglicht werden.
Tierbesitzern soll ein würdiger Abschied von ihren vierbeinigen Freunden ermöglicht werden. © Jeremias

Alpe-Adria-Tierfriedhof

Letzte Ruhestätte für Fell­nasen

Klagenfurt – Tierbesitzer wissen, wie groß die Trauer um einen geliebten vierbeinigen Gefährten sein kann. Auf dem Alpe-Adria-Tierfriedhof finden Fellnasen eine würdige letzte Ruhestätte.

 3 Minuten Lesezeit (384 Wörter)

Von Christine Jeremias. Sie begleiten ihre Besitzer über viele Jahre, sind ein Teil der Familie und oft die einzige Gesellschaft für einsame Menschen: Hunde und Katzen. Wenn Fellpfoten über die Regenbogenbrücke gehen, wie Tierfreunde sagen, fällt der Abschied schwer. Ein Lichtblick ist es da, wenn man einen Ort des liebevollen Gedenkens hat.

ANZEIGE
Auf der idyllischen Waldlichtung finden Vierbeiner ihre letzte Ruhestätte.

Auf der idyllischen Waldlichtung finden Vierbeiner ihre letzte Ruhestätte. - © Jeremias

Letzte Ruhe unter Bäumen

Gleich neben dem Tierschutzkompetenzzentrum TIKO befindet sich der Alpe-Adria-Tierfriedhof. Eine idyllische Waldlichtung mit Bäumen, verträumten Ecken und ansprechender Dekoration – so sieht die letzte Ruhestätte für Bello und Co. aus. Wie wichtig den Tierbesitzern das Andenken an ihre treuen Freunde ist, zeigen die liebevoll gestalteten Grabstätten. Gedenktafeln, Engelsfiguren, Blumen und Kerzen erzählen von der innigen Beziehung zwischen Mensch und Tier. Viele Gräber werden auch Jahre nach dem Tod der Vierbeiner noch gepflegt.

Zwei gute Geister

Dass der Tierfriedhof zu einem so besonderen Ort geworden ist, ist nicht zuletzt zwei ehrenamtlichen Helfern zu verdanken. Eva Ullrich und Gerhard Bauer kommen jede Woche mehrmals zum TIKO, um die kleinen Gräber zu pflegen, Unkraut zu jäten, Rasen zu mähen und auch die allgemeinen Außenflächen des TIKOS zu pflegen. „In der heutigen Zeit ist es wirklich keine Selbstverständlichkeit mehr, dass jemand seine Freizeit unentgeltlich für Verfügung stellt. Ohne unsere beiden guten Geister und ihr großes Engagement wäre die Pflege in diesem Umfang gar nicht möglich. Wir sind sehr dankbar, so wunderbare helfende Hände gefunden zu haben“, erklärt Anna Potocnik vom TIKO.

Den Einsatz der beiden Tierfreunde wissen auch die Besucher sehr zu schätzen. „Es ist immer schön hierherzukommen. Wir haben hier unseren Hund beerdigt und gerade in der ersten Zeit war es wirklich hilfreich, einen Ort der Erinnerung zu haben, schließlich war er ein richtiges Familienmitglied. Inzwischen kommen auch meine Enkel gerne mit. Es gibt immer so viele entzückende und rührende Details zu entdecken“, erzählt uns eine Klagenfurterin, die auch an Allerheiligen herkommen wird, um eine Kerze für die verstorbene Fellpfote anzuzünden.

ANZEIGE
Die guten Geister vom Tierfriedhof: Eva Ullrich und Gerhard Bauer.

Die guten Geister vom Tierfriedhof: Eva Ullrich und Gerhard Bauer. - © Tiko/Potocnik

ANZEIGE