fbpx

Zum Thema:

27.11.2020 - 17:21Diese Bezirke melden den geringsten Covid-Zuwachs27.11.2020 - 16:06Contact Tracing am Limit: Land bittet um Ver­ständnis27.11.2020 - 14:30So lässt du den November am Schönsten aus­klingen27.11.2020 - 10:29Kunsthand­werker trifft es schwer: Umsätze heuer stark eingebrochen
Aktuell - Kärnten
© Montage: ÖRK/Helmut Klein & Hattenberger

Kritik an langen Wartezeiten

Chaos um Corona-Testergebnisse: „Alle maßlos überfordert“

Kärnten – In den sozialen Medien sorgt ein Video derzeit für Aufsehen. Eine Gastronomin aus dem Bezirk Hermagor schildert darin ihre Erfahrungen rund um die Corona-Testungen. "Ich bin keine Corona-Leugnerin und ich verstehe, dass die Leute mit der Situation überfordert sind, aber was hier abläuft ist nicht in Ordnung", kritisiert sie. Mit ihrer Meinung steht die Kärntnerin nicht alleine da. 

 6 Minuten Lesezeit (740 Wörter) | Änderung am 04.11.2020 - 18.39 Uhr

In letzter Zeit erreichten uns wieder viele Nachrichten von Lesern, die seit mehreren Tagen auf ihr Corona-Testergebnis warten. So berichtete eine Villacherin Ende Oktober zum Beispiel davon, dass das Testergebnis ihres Sohnes nach über einer Woche immer noch ausständig war. „Auf Nachfrage hieß es, ich solle mich nicht so aufregen, andere seien vor meinem Sohn getestet worden und hätten auch noch kein Ergebnis„, schildert die Mutter verärgert. Kritisiert wird auch die Vorgehensweise bei der Verordnung der Quarantäne. „Dazu muss ich sagen, mein Sohn ist vermutlich positiv, da er in einem Kurs vier Tage lang neben einer Person saß, die bereits positiv getestet wurde. Außerdem zeigt er coronatypische Symptome. Er ist in Quarantäne und muss auf das Testergebnis warten. Ich selbst darf mich bis zum Ergebnis aber frei bewegen, auch wenn ich womöglich positiv bin. Es ist das absolute Chaos“, kritisiert die Mutter.

„Ich muss in Quarantäne, meine Familie nicht“

Eine ähnliche Erfahrung schildert eine weitere Kärntnerin. Da sie mehrere Corona-Symptome aufwies, wurde sie getestet. „Ich musste mich danach unverzüglich in Quarantäne begeben, und durfte auch nicht mit dem Hund rausgehen. Familienmitglieder ohne Symptome dürfen weiterhin ihrer Tätigkeit nachgehen“, erzählt die Frau. Auch sie musste über 10 Tage auf ihr Ergebnis warten. „Unverständlich, warum man das so schlecht organisiert hat. Falls ich positiv wäre, hätte ja auch meine Familie während dieser Zeit das Virus in die Welt tragen können, da diese nicht in Quarantäne musste„, kritisiert die Kärntnerin weiter.

Video sorgt für Aufruhr

Viel Aufmerksamkeit bekommt derzeit auch ein Video zu dem Thema, das seit ein paar Tagen in den sozialen Medien kursiert. Eine Gastronomin aus Hermagor veröffentlichte darin ihre Erfahrung rund um die Corona-Testergebnisse. Ihr Mann wies Symptome auf und fühlte sich krank, sie selbst hatte ihren Geschmacks- und Geruchssinn verloren. „Der Schnelltest beim Arzt war positiv. Sofort wurde Quarantäne verordnet. Für einen weiteren Test sind wir auf Anweisung nach Villach gefahren“, schildert die Gastronomin gegenüber 5 Minuten. Nach spätestens zwei Tagen hätte das Ehepaar ein Ergebnis bekommen sollen. Dies war jedoch nicht der Fall.

 

Positiv oder Negativ?

Die lange Wartezeit von mehreren Tagen wurde zur Zerreißprobe. „Ich bin selbstständig und konnte meinen Mitarbeitern und Gästen nicht sagen wie es weiter geht“, kritisiert die Gastronomin. Schließlich wandte sie sich mit ihrer Geschichte an mehrere Medien. „Man Name lag also quasi ‚unten beim Land Kärnten‘. Und siehe da, noch am selben Tag war plötzlich ein Ergebnis da“, erzählt die Frau. Das Ergebnis nach acht Tagen Wartezeit: Negativ. Das Ergebnis von ihrem Mann war aber immer noch ausständig. „Mit meinem negativen Testergebnis endete auch die Quarantäne für mich. Ich konnte also auch meinen Betrieb wieder aufsperren“, so die Kärntnerin.

„System ist maßlos überfordert“

Einen Tag später bekam dann auch ihr Mann sein Testergebnis. „Er rief mich an, meinte er sei positiv und wir müssten wieder in Quarantäne. Jetzt müssen wir wieder 10 Tage daheim sitzen, weil die Quarantäne ab dem Datum vom Testergebnis meines Mannes gilt. Uns fehlt aber schon lange nichts mehr„, betont die Gastronomin. Ihrer Meinung nach müsse sich bei der Vorgangsweise rund um die Testungen dringend etwas ändern. „Ich bin keine Corona-Gegnerin und möchte nichts ins Lächerliche ziehen. Ich verstehe auch, dass momentan alle mit der Lage überfordert sind. Aber dann müsste man zum Beispiel mehr Personal einstellen, das bei den Testungen und allem drum herum aushelfen kann“, findet die Kärntnerin und ist sich sicher, dass sie mit ihrer Erfahrung nicht alleine dasteht. „Viele Bekannte warten seit 10 Tagen auf ein Ergebnis. Kann das Virus bei einer so alten Probe überhaupt noch nachgewiesen werden? Das System ist einfach maßlos überfordert. Ich will niemanden die Schuld geben, ich will nur aufzeigen, wie es bei vielen abläuft“, so die Gastronomin abschließend.

„Gesundheitsamt hat keinen Einfluss“

Wie kürzlich bereits berichtet, äußerte man sich seitens Stadt Villach bereits zu den langen Wartezeiten. „Die Gesundheitsabteilung der Stadt Villach hat keinerlei Einfluss darauf, wie rasch die privaten Labore die Tests abarbeiten können“, erklärt Gesundheitsreferent Stadtrat Christian Pober. „Die Labore müssen die große Anzahl an Tests abwickeln und sind leider ziemlich überlastet. Daher kommt es bedauerlicherweise oftmals zu längeren Wartezeiten.“ Mehr dazu hier.

ANZEIGE