fbpx

Zum Thema:

08.11.2020 - 08:59LH Kaiser zu Terror­anschlag: „Es liegt an uns, unsere Stimme zu erheben!“03.11.2020 - 16:49Villacher Herz strahlt für Wien: „In Gedanken bei euch“03.11.2020 - 12:48Terroranschlag: So reagiert Kärntens Politik und Wirtschaft03.11.2020 - 12:07Kärntner Polizei nach Terror­anschlag in Alarm­bereitschaft
Aktuell - Kärnten
© adobe stock

Innenminister spricht von "Terror":

Terror-Anschlag: „Als wir Schüsse hörten, liefen wir los…“

Wien – Am Montagabend kam es in Wien zu einem Terrorangriff. Ein Kärntner, der in Wien lebt, war gerade mit seiner Freundin draußen spazieren, als die ersten Schüsse fielen. Er dachte zuerst, es wären Feuerwerkskörper.

 1 Minuten Lesezeit (209 Wörter) | Änderung am 02.11.2020 - 23.59 Uhr

Ganz Österreich unter Schock:  Am Montagabend kam es zu einem Schusswechsel am Schwedenplatz in Wien. Innenminister Karl Nehammer spricht von einem „Terroranschlag“. Derzeit gibt es jedoch noch viele ungesicherte Informationen. Es gibt laut aktuellem Informations-Stand mehrere Täter. Ein Täter soll bereits festgenommen worden sein. Der Einsatz läuft derzeit immer noch. Es soll bereits mehrere Schwerverletzte und erste Todesopfer geben, darunter auch ein Polizist, wie „Zeit im Bild“ berichtet.

Kärntner berichtet aus Wien

Ein Kärntner, der derzeit in Wien lebt, war gerade mit seiner Freundin zu einem Abendspaziergang unterwegs, als sie in der Nähe plötzlich die ersten lauten Knalle hörten. „Es klang zuerst wie Feuerwerkskörper…dann wurde uns klar, es könnten Schüsse sein und wir liefen los“, erzählt der Kärntner mitgenommen. Erst als er zu Hause ankam, hörte er die ersten Nachrichten über den Terrorangriff. Andere Kärntner berichten, dass Freunde derzeit in Lokalen sitzen, die zur Sicherheit abgeschlossen wurden.

Aufruf der Polizei: „Keine Videos teilen“

Die Polizei bat bereits mehrmals darum, keine Fotos und Videos von dem Einsatz in den sozialen Medien zu teilen, da dies Einsatzkräfte gefährden würde. Die Bevölkerung wird außerdem dazu aufgefordert, öffentliche Plätze zu meiden.

Schlagwörter:
ANZEIGE