fbpx

Zum Thema:

20.04.2021 - 17:19Ironman 2021 wird auf September verschoben20.04.2021 - 15:43Große Trauer um Riesen­schildkröte „Poldi“20.04.2021 - 14:48Klagenfurt: Weiterhin freier Eintritt bei Kultur­einrichtungen20.04.2021 - 09:57Neue Spielgeräte in städtischen Wohn­anlagen aufgestellt
Aktuell - Klagenfurt
Insgesamt 20 Angeklagte müssen sich im Prozess, der heute in Klagenfurt startet, vor den Geschworenen verantworten.
Insgesamt 20 Angeklagte müssen sich im Prozess, der heute in Klagenfurt startet, vor den Geschworenen verantworten. © 5min.at

Verhandlungssaal musste umgebaut werden:

20 Angeklagte: Mega-Prozess um Drogen­ring startet heute

Klagenfurt – Am heutigen Dienstag, dem 3. November, startet am Landesgericht Klagenfurt einer der größten Drogenprozesse, die es in Kärnten je gegeben hat. Insgesamt 20 Angeklagte müssen sich dabei vor den Geschworenen verantworten.

 1 Minuten Lesezeit (172 Wörter)

Am heutigen Dienstag beginnt das für 20 Verhandlungstage ausgeschriebene Strafverfahren gegen insgesamt 20 Angeklagte. 18 davon stammen aus Nigeria. Wie der ORF Kärnten berichtet, musste für den heutigen Mega-Prozess sogar der größte Verhandlungssaal des Landesgerichts umgebaut werden, um die geltenden Covid-19-Maßnahmen einhalten zu können.

Drogengeschäfte im Wert von über 300.000 Euro

Den 20 Angeklagten wird zur Last gelegt, in verschiedenen Täterschaftsformen mehrfach Heroin und Kokain aus dem In-und Ausland beschafft zu haben. Sie sollen die Drogen dann anschließend teilweise als Mitglieder einer Verbindung einer größeren Anzahl von Menschen in Kärnten verkauft haben. Es wird von einem Schwarzverkaufswert von weit mehr als 300.000 Euro ausgegangen.

Angeklagten droht lebenslange Freiheitsstrafe

Das Verfahren wird vor einem Geschworenengericht abgehalten, da § 28a Abs 5 SMG eine Strafdrohung von zehn bis zwanzig Jahren oder sogar eine lebenslange Freiheitsstrafe vorsieht. Aufgrund der großen Anzahl an Angeklagten werden für das Verfahren 20 Verhandlungstage eingeplant. Bis ein entgültiges Urteil fällt, könnte es also noch dauern. Für die Angeklagten gilt die Unschuldsvermutung.

ANZEIGE